Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Kommt die Superzeitlupe des Samsung Galaxy S9 auch für andere Geräte?

Sebastian Zelada 27.02.2018 - 10:05|15
Kommt die Superzeitlupe des Samsung Galaxy S9 auch für andere Geräte?

Das Superzeitlupen-Feature aus dem neuen Samsung Galaxy S9, welches Videos mit bis zu 960 Bildern in der Sekunde ermöglicht, könnte künftig auch in Smartphones anderer Hersteller zu finden sein.

Samsung zeigte bei der Präsentation seines neuen Flaggschiffs, dem Galaxy S9, auch die Zeitlupenfähigkeiten des Smartphones. Videos können mit bis zu 960 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden und ermöglichen so extreme Slow-Motion-Aufnahmen. Möglich wird dies durch den Samsung 3-Stack Isocell Fast 2L3 Bildsensor, mit integriertem DRAM.

Anzeige

Beu dem Sensor handelt es sich um ein von Samsung selbst entwickeltes und hergestelltes Bauteil und befindet sich dem südkoreanischen Hersteller zufolge derzeit in der Massenfertigung. Damit steigt die Chance, dass die beeindruckende Zeitlupen-Fähigkeit der Galaxy-S9-Kamera künftig auch in anderen Samsung-Smartphones zu finden sein wird. Heißer Kandidat ist an dieser Stelle natürlich das für den Herbst erwartete Galaxy Note 9. Doch auch an andere Hersteller könnte der Sensor bereits in Zukunft gehen. Bereits jetzt verkauft Samsung die eigenen AMOLEDs, Exynos-Prozessoren und einige ausgewählte Isocell-Sensoren an andere Unternehmen.

So funktioniert Samsungs neuer Sensor

Der 3-Stack Isocell Fast 2L3 Bildsensor mit 1,4-Mikrometer und 12 Megapixel liest über seinen integrierten DRAM Daten besonders schnell aus und kann so selbst schnelle Bewegungen in Zeitlupe einfangen und eine bessere Bildschärfe bei Fotos von sich schnell bewegenden Objekten erzielen.

Isocell Fast 2L3 Bildesensor | (c) Samsung
Isocell Fast 2L3 Bildesensor | (c) Samsung

Der DRAM kann zwischenzeitlich eine große Anzahl an Frames speichern, bevor diese im Prozessor weiterverarbeitet werden. Diese Einbindung erlaubt es dem Sensor, im Burstmodus Fotos mit voller Auflösung zu schießen sowie Zeitlupen-Aufnahmen mit 960 Bildern pro Sekunde zu realisieren. Weitere Vorteile des Sensors sind bessere Fotos von schnellen Objekten, ohne das diese unscharf oder verschwommen erscheinen. Das hilft beispielsweise bei der Fotografie von Sport oder von schnell fahrenden Autos.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, MWC, Smartphone, Galaxy-Smartphone, Kamera

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 15 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 28.02.18 12:43 DerZander (Handy Profi)

    @Fritz
    Ich verstehe nicht, was das mit den "Gesetzen des Markts" zu tun hat. Könntest du das bitte einmal ausführen?

  2. 28.02.18 12:10 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    @FTC: Du kannst deine Aussage nicht untermauern bedeutet natürlich, dass ich mich verheddert hab. Ja, logisch! ;)

    Du darfst deine Aussage schön selbst belegen und ich verspreche dir, dass ich meine belege, aber in der Reihenfolge, die auch der Reihenfolge des Threads entspricht. Na Fritz, ich will von dir mal mehr sehen als ad hominem, Suggestivfragen und Metadiskussion.

  3. 28.02.18 09:50 Bartleby1604

    Also beim Sony klappt es mit etwas Übung sehr gut und die Videos schauen wirklich cool aus. Man kann die Superzeitlupe auch mehrmals hintereinander aktivieren. Das geht auch.

  4. 28.02.18 09:47 foetor (Gast)

    Die Funktion an sich ist ja ganz nett aber das man exakt die 0,2 Sekunden treffen muss macht die Funktion doch eher zu einem Glücksspiel oder? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

  5. 27.02.18 22:30 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    Na, @Ibnam, hast Du Dich wieder verheddert und versuchst nun, durch rotziges verhalten da wieder herauszukommen?

  6. 27.02.18 18:43 N73Willi (Handy Profi)

    Zugegeben, ich habe auf den Artikel geklickt, weil ich die ursprüngliche Überschrift wiederum gänzlich anders interpretiert habe... bei anderen Geräten bin ich von hauseigenen Geräten wie S8 und Note 8 ausgegangen (ehrlich gesagt habe ich mich noch nicht wirklich mit dem S9 befasst, weil es für uninteressant ist und wusste nicht das es über die Hardware bewerkstelligt wird), da dachte ich mir das kann per Update weitergereicht werden, so wie es auch andere Hersteller teilweise bei Vorjahresmodellen machen...

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige