Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

OnePlus 6

Highend
Dieses Smartphone wurde noch nicht offiziell vorgestellt. Hier abgebildete Daten beruhen auf Gerüchten.
 

OnePlus 6: Wird es ein "Flaggschiff-Killer"?

Christopher Gabbert 06.04.2018 - 12:13|6
OnePlus 6: Wird es ein

Aktuelle Highend-Hardware, ein Notch-Display und viel Speicher soll das OnePlus 6 bieten. Doch reicht das, um die Konkurrenz aus Samsung Galaxy S9, Huawei P20 Pro oder Sony Xperia XZ2 zu übertrumpfen? Wir schätzen das Potenzial des nächsten OnePlus-Smartphones zum "Flaggschiff-Killer" ab.

Bereits in wenigen Wochen wird der chinesische Hersteller OnePlus wohl sein nächstes Top-Smartphone präsentieren. Bislang überzeugten die Geräte des Unternehmens durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis. Kaum ein anderer Hersteller bietet bislang Smartphones mit Highend-End-Hardware, purem Android-Feeling mit speziellen Features und schnellen Updates zu einem solch günstigen Gerätepreis. Doch gelingt OnePlus selbst in diesem Jahr mit dem OnePlus 6 wieder so eine Erfolgskombination?

Anzeige

Bei der Performance, vor allem was aufwändige 3D-Anwendungen oder Multitasking angeht, dürfte OnePlus auch dieses Jahr wieder die Nase vor vielen Android-Konkurrenten haben. Das liegt voraussichtlich nicht nur an dem aktuellen Qualcomm-Chipsatz Snapdragon 845 mit 8 GB RAM und maximal 256 GB Festspeicher, der in der Regel etwas höher getaktet ist als bei der Konkurrenz. Es ist auch die Kombination aus der nur wenig angepassten Android-Oberfläche und der Auflösung des Displays. Allerdings muss man Benchmarks von OnePlus-Smartphones bei Release wohl wieder mit Vorsicht genießen, immerhin hat der Hersteller an dieser Stelle immer mal gerne getrickst, um hohe Werte zu erreichen.

Die vermuteten Specs des OnePlus 6

Display
6,28 Zoll OLED (2.280 x 1.080 Pixel) 19:9-Format
Antrieb
Snapdragon 845 (4 x 2,8 GHz und 4 x 1,9 GHz) mit Adreno-630-GPU
Speicher
RAM: 6 GB / 8 GB
Speicher: 64 GB / 128 GB / 265 GB
Hauptkamera
16 Megapixel mit f/1.7-Blende und
20 Megapixel mit Teleobjektiv und f/1.7-Blende
Frontkamera
20 Megapixel mit f/2.0-Blende
Konnektivität
Dual-SIM, Bluetooth 5.0, NFC, LTE Cat-16, Klinkenbuchse
Akku
3.450 mAh mit Dash Charge
Software
OxygenOS 5.1 auf Basis von Android 8.1 Oreo
Preis (UVP)
Zwischen 539 und 659 Euro

Hier müssen nämlich bisherigen Infos nach nur 2.280 x 1.080 Pixel über das 6,28 Zoll große OLED-Display im 19:9-Format "geschubst" werden. Zwar dürfte hier, allein schon aus Kostengründen, nicht das aktuellste OLED-Panel zum Einsatz kommen, das hat aber schon beim Vorgänger im direkten Vergleich kaum gestört. Auch das liefert eine starke Helligkeit, sehr gute Blickwinkelstabilität und auch bei direkter Sonneneinstrahlung eine gute Ablesbarkeit. Für das OnePlus 6 ist ähnliches zu erwarten.

OnePlus folgt dem Trend zur Display-Notch

So wie OnePlus mit dem 5T schnell dem Trend zu schmaleren Displayrändenr gefolgt ist, wird es der Hersteller beim 6 auch mit der Display-Notch machen, das hat CEO Pete Lau bereits bestätigt. Der Vorteil gegenüber Modellen wie dem Galaxy S9 oder Sony Xperia XZ2: Der Platz links und rechts der Aussparung kann für zum Einblenden von Informationen aus der Benachrichtigungszeile genutzt werden. Wer der Notch nichts abgewinnen kann, soll diese aber auch hinter einer durchgängigen Software-Bildschirmblende "verstecken" können.

Display-Notch der OnePlus 6 | (c) OnePlus (via The Verge)
Display-Notch des OnePlus 6 | (c) OnePlus (via The Verge)

Übrig bleibt auf der Vorderseite ein etwas breiterer Rand unterhalb des Displays, der bisherigen Bildern zufolge keinen Fingerabdrucksensor beherbergt. Der biometrische Sensor ist wieder auf der Rückseite zu finden. Das ist vor allem deswegen schade, weil OnePlus bis zum 5 noch zu einem der wenigen Hersteller gehörte, dessen Smartphones sich auch auf dem Tisch liegend entsperren ließen. Wer sich damit gar nicht anfreunden kann, dem bleibt nur der Griff zum Huawei P20 (Plus) übrig.

Dual-Kamera: Hier trennt sich die Spreu

Während das OnePlus 6 bei der Performance, Verarbeitung, Display und Akkulaufzeit wohl problemlos mit teils deutlich teureren Konkurrenten mithalten oder diese gar übertrumpfen wird, dürfte erneut die Kamera der Knackpunkt sein. Zwar gab es schon beim Vorgänger zahlreiche Verbesserungen, trotzdem konnte das Smartphone bei schlechtem Licht nicht mithalten und lieferte bei komplexeren Motiven wie Blattwerk oder anderen weiter entfernten Objekten etwas matschige Details.

Oppo R15 | (c) Oppo
Das OnePlus 6 bietet voraussichtlich wieder eine Dual-Kamera mit Teleobjektiv | (c) Oppo

So viel OnePlus wohl an der Kamera schraubt: Auch das neueste Modell wird sicherlich im Kamera-Vergleich hinter der Konkurrenz bleiben. Weder eine Triple-Kamera mit 40 Megapixel wie das Huawei P20 Pro, noch eine justierbare Blende wie beim Samsung Galaxy S9 oder ein Super-SlowMo-Modus wird es beim OnePlus 6 voraussichtlich geben. Einzige bekannte Neuerung ist die Möglichkeit, über den Alert-Slider an der linken Seite in der Kamera-App den Fokus zu verändern. Was das genau bedeutet, gab der Hersteller allerdings noch nicht bekannt.

Flaggschiff-Killer oder nicht?

Kann man mit den bisherigen Infos jetzt schon eine Kaufempfehlung für das OnePlus 6 abgeben? Eigentlich nicht, aber irgendwie auch ja. Wer auf der Suche nach Highend-Hardware im schicken Gewand und einer langen Akkulaufzeit ist, wird wohl wieder sorgenlos zum nächsten OnePlus-Smartphone greifen können. Das kostet dieses Jahr mit angeblich mindestens 539 Euro etwas mehr als der Vorgänger, aber immer noch deutlich weniger als die Konkurrenz. Heraus sticht auch der Preis des Modells mit 256 GB Speicher, das 569 Euro kosten soll. So günstig bekommt man so viel internen Speicher bei keinem anderen Hersteller.

Speicher /
Modell mit Preis
OnePlus 5T
OnePlus 6
(Gerüchte)
Samsung Galaxy S9 Plus
Huawei P20 Pro
64 GB
499 Euro
539 Euro
949 Euro

128 GB
559 Euro
599 Euro
X
899 Euro
256 GB
X
659 Euro
1049 Euro

Ist das OnePlus 6 damit ein Flaggschiff-Killer? Im Hardware-Quartett mit allen Specs und Features wohl nicht. Hier hat die Konkurrenz auch dieses Jahr wieder noch einmal mehr zu bieten. Dazu zählen eine IP-Zertifizierung gegen Eindringen von Wasser, kabelloses Laden oder eine Spitzen-Kamera. Nimmt man den Preis für das Smartphone dazu, sieht das jedoch schon wieder anders aus. Dafür müssen aber im Vergleich mit den Konkurrenzgeräten Abstriche gemacht werden.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 6 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 07.04.18 22:47 FridrufHau (Newcomer)

    "Mit einer schwachen Kamera sind solche Preise heutzutage auch nicht mehr das Wahre..."
    https://curved.de/news/das-galaxy-s9-im-kameravergleich-mit-galaxy-note-5-iphone-x-und-oneplus-5t-588872
    Kamera ist vollkommen ok find ich.

  2. 07.04.18 16:47 sehnix (Member)

    Sollte man nicht - im Zuge der Nichtinventionen im Smartfonebereich - den Begriff "Flaggschiffkiller" neu definieren?

    Günstige Smartfones die das Gleiche oder mehr bieten als die "Platzhirsch-Varianten" gibt es sehr viele...

    Und die Komponenten sind (bis auf die Kameras) so leistungsfähig, das es wohl nur noch für "Smartfone-Gamer" eine wirkliche Rolle spielt ob der neueste Snapdragon nun mit 2,415 oder 2,425 Ghz rennt...

    Für MICH bsp. ist ein "Flaggschiffkiller" ein Gerät, das genügend Leistungsreserven (also alles ab Snapdragon 6xx und 4GB RAM) hat für mehrere OS-Upgrades, UND auch damit versorgt wird.

    Ein Gerät mit "Vorjahreselektronik" kann somit für mich ein absoluter Flaggschiffkiller werden, wenn damit "out of the Box" LineageOS läuft **, sämtliche Quellen offen sind, und damit "Upgrades und (Sicherheits)Updates bis zum technischen Ausfall des Gerätes" möglich ist. Ungeachtet davon, das ein aktuelles Galaxy oder iPhone deutlich mehr CPU-Power hat...

    **Edit: also auf Android-Seite - "Flaggschiffkiller" bei Apple fällt ja, im Zuge der fehlenden iOS-Konkurrenz, aus...

  3. 07.04.18 02:29 Firesign (Youngster)

    Schon das OnePlus 2 war kein "Flaggschiff" Killer mehr und hat vom Schein des One gelebt. Abgesehen davon, dass das Two ein Abzocker Phone war.

  4. 06.04.18 21:52 Arminator (Advanced Handy Profi)

    Wird wie bei den geräten zuvor sein: Das was es kann ist mindestens gleich gut oder besser als bei der konkurenz (außer der kamera). Allerdings wird es auch wieder kein besonderes alleinstellungsmerkmal haben. So etwas wie Dex station wird es bei oneplus wohl nicht geben.

  5. 06.04.18 15:29 Gandalf (Expert Handy Profi)

    Mit einer schwachen Kamera sind solche Preise heutzutage auch nicht mehr das Wahre...

  6. 06.04.18 14:58 fluxxis (Youngster)

    Ich habe das eher so gedeutet, dass man sich dank Alert Slider auf das wesentliche fokussieren kann, ich denke eher nicht, dass es etwas mit der Kamera zu tun hat. Diese wiederum scheint leider wieder die gleiche wie beim 5T zu sein, finde ich eher schwach und hoffe das Oneplus sich damit nicht in höhere Preisregione traut.

    BTW. Das mit dem Flagship Killer ist jetzt 4 Jahre alt, ich hoffe das hört jetzt langsam auf.

antworten
 
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige