Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Apple-Leaks: Liebe Mitarbeiter, hört auf zu plappern!

Tobias Czullay 14.04.2018 - 11:30|6
Apple-Leaks: Liebe Mitarbeiter, hört auf zu plappern!

In einem internen Schreiben warnt Apple seine Mitarbeiter davor, Informationen und Pläne zu kommenden Entwicklungen preis zu geben. Das Unternehmen geht hart gegen Leaker vor – und verkündet in diesem Zusammenhang mehrere Festnahmen.

Das Jubiläums-iPhone war zur Präsentation im vergangenen September keine große Überraschung mehr, die meisten Details zum iPhone X waren schon Wochen vorher bekannt. Das will Apple nicht auf sich sitzen lassen und kündigt in einem Schreiben an seine Mitarbeiter eine härtere Gangart gegen Leaker an. In dem Bloomberg vorliegenden internen Memo warnt Apple seine direkten Angestellten und Mitarbeiter von Zulieferern davor, Informationen zu unveröffentlichten Produkten herauszugeben - man werde die Leaks in den meisten Fällen zurück verfolgen und die Personen zur Rechenschaft ziehen.

Anzeige

Apple spricht dabei nicht nur solche Personen an, die Informationen mutwillig ausplaudern. Auch gelangten Details über den Bekanntenkreis der Mitarbeiter in Umlauf. Journalisten, Analysten und Blogger würden alles tun, um Apple-Mitarbeitern Details zu kommenden Produkten zu entlocken und dadurch Traffic zu generieren und Geld zu verdienen. Dabei könnten Leaks negativen Einfluss auf die Verkaufszahlen der Produkte haben, schreibt Apple: Sie geben der Konkurrenz mehr Zeit, um ein ähnliches Gerät zu entwickeln und früher auf den Markt zu bringen.

Doch nicht nur das Unternehmen, auch die gefassten Leaker müssen mit Konsequenzen rechnen: Sie würden mit extremen Schwierigkeiten bei der Suche nach dem nächsten Job rechnen müssen, die "potenziell kriminellen Leaks" würden "für immer Bestandteil des persönlichen und beruflichen Lebens" sein.

Apple will 29 Leaker gestellt haben

Das Unternehmen nennt im Schreiben auch konkrete Beispiele. So wurde im vergangenen Monat ein Software-Entwickler entlassen, weil er eine Software-Roadmap preis gegeben hat. Außerdem wurde der Mitarbeiter gefasst, der im Vorjahr die finale Version von iOS 11 vorab veröffentlichte und aus der zahlreiche Details zum iPhone X abgeleitet werden konnten. Im vergangenen Jahr wurden laut den Angaben des Unternehmens 29 Leaker gestellt, 12 davon wurden festgenommen.

Im Juni 2017 sickerten Details dazu durch, welche Anstrengungen Apple unternimmt um Firmengeheimnisse zu bewahren. Mehrere ehemalige Angestellte von NSA, FBI und Militär sind dazu abbestellt, Datenlecks in der Produktionskette und auf dem Apple Campus aufzuklären.

Mehr zum Thema: iPhone

Quelle: Bloomberg via Ars Technica

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 6 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 16.04.18 16:58 theflo (Advanced Member)

    @FTC:
    Vielleicht würden sie sich dann auf handwerklich solide Journalistenarbeit (zurück-)-besinnen statt nur irgendwelche Sch***hausparolen von einander abzuschreiben. Im Ergebnis würde das die Nachrichten- und Berichtsqualität steigern, welche ja auch hier von Zeit zu Zeit bemängelt wird. Das wäre doch nur gut für alle Leser.

    => Träum weiter. Ohne irgendwelche "Quellen" werden sich die sogenannten Journalisten noch mehr Details selbst ausdenken und als Tatsachen verkaufen.
    Selbst recherchieren und nur über harte Fakten berichten...

  2. 16.04.18 15:16 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Nachdem Du nun mal wieder ausschließlich auf persönlicher Ebene "argumentiert" hast,

    … was ist nun Deine Meinung zum Thema dieses Threads?

  3. 16.04.18 14:04 DerZander (Handy Profi)

    @Fritz
    >> irgendwelche Sch***hausparolen

    Auch wenn dich das als gefühlter und selbsternannter Stellvertreter von Apple offenbar ziemlich nervt: Die Leaks die letzten Jahre bei Apple waren sehr konkret und zu einem hohen Prozentsatz vollkommen richtig. Deine Gossensprache "Scheisshausparole" ist also kompletter Unsinn.

  4. 15.04.18 21:07 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)

    "Außerdem sollte man auch mal an die ganzen Blogger und Tech-Magazine denken, was sollen die denn ohne die ganzen Leaks berichten? "

    ==> Vielleicht würden sie sich dann auf handwerklich solide Journalistenarbeit (zurück-)-besinnen statt nur irgendwelche Sch***hausparolen von einander abzuschreiben. Im Ergebnis würde das die Nachrichten- und Berichtsqualität steigern, welche ja auch hier von Zeit zu Zeit bemängelt wird. Das wäre doch nur gut für alle Leser.

  5. 15.04.18 15:56 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    Ohne die Leaks? Ich würde sagen, dann kommen einfach irgendwelche bekloppten Gerüchte oder Scheinnews. "Wird das neue iphone eine TV-Antenne haben?" oder "iPhone wird teurer" oder "neues iphone wird neuen SoC bekommen" oder "iPhone mit Display auf beiden Seiten?"

  6. 15.04.18 15:37 Antiappler (Advanced Handy Profi)

    Ja, ja. Und die Erde ist eine Scheibe. So viel lustiges Bla Bla.

    Solche "aus Versehen" veröffentlichten Informationen sind doch das Salz in der Suppe. Macht das Warten auf ein neues Gerät spannend und auch erträglich. Außerdem sollte man auch mal an die ganzen Blogger und Tech-Magazine denken, was sollen die denn ohne die ganzen Leaks berichten?

    Und worauf will sich denn Echse beziehen, wenn der Kuo demnächst im Knast sitzt? ;-)

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige