Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

ZTE in der Zwickmühle: Was dem Smartphone-Hersteller noch Hoffnung macht

Björn Brodersen 25.04.2018 - 18:15|3
ZTE in der Zwickmühle: Was dem Smartphone-Hersteller noch Hoffnung macht

Die Sanktionen des US-Handelsministeriums gegen ZTE bedrohen den chinesischen Smartphone-Hersteller in seiner Existenz. Doch noch hat der Konzern aus Shenzhen Hoffnung, dass sich für ihn das Blatt noch wendet. Erfahrt hier die Hintergründe und neuesten Entwicklungen zum US-Bann von ZTE-Produkten.

Verstöße gegen Iran- und Nordkorea-Sanktionen und daraufhin verhängte Auflagen, wiederholte Falschaussagen sowie Vertuschungsversuche - das wirft das Handelsministerium der USA dem chinesischen Smartphone-Hersteller und Netzwerkausrüster ZTE vor (wir berichteten). Deshalb untersagt es amerikanischen Firmen für die Dauer von sieben Jahren, technische Komponenten oder Software an ZTE zu verkaufen. Für die Smartphone-Sparte des chinesischen Konzerns ist das Lieferverbot existenzbedrohend, denn es kann künftig weder auf Chipsätze von Qualcomm, noch auf Apps und Dienste des Android-Betreibers Google zurückgreifen.

Anzeige

Der Handel der Aktie des bis dato 19 Milliarden Dollar schweren Unternehmens in China ist ausgesetzt, das Verhältnis zwischen USA und China scheint dadurch noch belasteter zu sein. Einen Berufungsweg gibt es für den angeschlagenen Konzern nicht. Aber das dem Handelsministerium angeschlossene BSI (Bureau of Industry and Security) genehmigte es ZTE, über einen informellen Kanal weitere Beweise vorzulegen. Das Handelsministerium der Vereinigten Staaten hatte ZTE im März 2017 eine Strafzahlung von 1,19 Milliarden Dollar aufgebrummt, weil die Chinesen unter anderem mit von US-Unternehmen stammenden Komponenten Netzwerke im Iran aufbaute und betrieb und Netzwerkausrüstung an Nordkorea lieferte.

ZTE gab die Verstöße gegen die Handelssanktionen zu, schob aber einzelnen Mitarbeitern die Schuld dafür zu. Der Konzern willigte entsprechend ein, vier hochrangige Mitarbeiter zu entlassen und 35 weiteren Angestellten die Boni um 30 bis 50 Prozent zu kürzen oder sie auf andere Weise zu disziplinieren. Nach Angaben des US-Ministeriums hat es zwar die Entlassungen gegeben, aber keine Bonikürzungen. ZTE ist also regelrecht angeklagt worden und hat sich eines Vergehens für schuldig bekannt, während das aktuelle Verkaufsverbot für Huawei-Smartphones in den USA allein auf Basis eines Spionage-Verdachts von amerikanischen Geheimdiensten beruht.

Android weiter möglich, aber ohne Google-Dienste

Nachfragen zum weiteren Hintergrund und den Folgen blockt ZTE derzeit mit Verweis auf das laufende Verfahren ab. Weitergegeben werden momentan nur aus der Hauptzentrale in Shenzhen kommende allgemeine Statements. Darin erklärt das Unternehmen beispielsweise, in Exportkontrollen und die Schulung von Mitarbeitern investiert sowie einen Compliance-Ausschuss eingerichtet zu haben, und bezeichnet die gegen sich verhängten Sanktionen als inakzeptabel. Aber warum ist beispielsweise jetzt (nur) die deutsche Website gesperrt, die Update-Server ausgeschaltet und der Kundendienst nicht mehr erreichbar? Bis die Lage geklärt ist, raten Verbraucherschützer Nutzern davon ab, sich jetzt ein neues ZTE-Smartphone zu kaufen.

Deutsche Website von ZTE derzeit gesperrt | (c) Areamobile
Deutsche Website von ZTE derzeit gesperrt

Der Verlust der Google-Lizenz bedeutet übrigens nicht, dass ZTE künftig keine Smartphones mehr mit Android ausliefern oder aktualisieren kann. Der Android-Code steht jedem Smartphone-Hersteller zur Verfügung, um beispielsweise daraus ein eigenes ROM zu entwickeln. Ohne Google-Partnerschaft kann ZTE aber keine Google-Apps und -Dienste wie etwa den Play Store auf den Geräten anbieten - so, wie es viele andere chinesische Hersteller machen. In USA und Europa fristen solche Geräte, obwohl sie häufig zu vergleichsweise niedrigen Preisen angeboten werden, ein Nischendasein. ZTE müsste zudem viel mehr Aufwand für Software betreiben als bisher und zudem eine Download-Plattform für Apps aufbauen.

Quelle: Digitimes, Bloomberg

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 29.04.18 16:00 poppulus
    ZTE (DE) Website abgeschaltet

    Nachdem seit ein paar Tagen schon die Firmware-Downloads nicht mehr gingen, habe ich heute gesehen dass die ztemobile.de nun auch abgeschaltet wurde und auf die internationale Seite weiterleitet. Echt schade, das Axon 7 war ein tolles Gerät. Aber so ohne Aussicht auf Updates wird es wohl ein neues Phone werden

  2. 26.04.18 06:21 Premiumbernd (Newcomer)
    Selbst schuld

    Mal legt sich nicht auf doof mit den Amerikanern an. Das sind keine deutschen Weicheier, das hatte sogar der blöde Erdogan begriffen.
    Da gibt`s auf die Nuss.

  3. 25.04.18 18:28 Gandalf (Expert Handy Profi)

    R.I.P, das war's wohl so ziemlich, ZTE.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige