Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

LG G7 ThinQ: Aus früheren Fehlern gelernt?

Christopher Gabbert 03.05.2018 - 18:00|1
LG G7 ThinQ: Aus früheren Fehlern gelernt?

Das LG G7 ThinQ tritt mehr als ein Jahr nach Release des LG G6 in dessen Fußstapfen. Künstliche Intelligenz, eine Display-Notch und Boombox-Speaker sind dabei drei der Neuerungen. Doch wie steht es um Verbesserungen und Features im Vergleich zur Konkurrenz und dem Vorgänger?

Gestern hat LG unter anderem in New York das G7 ThinQ vorgestellt. Damit hat sich der südkoreanische Hersteller nach der Präsentation des Vorgängers über ein Jahr Zeit gelassen. Das wiederum schürt die Hoffnung, dass das Unternehmen aus den Fehlern gelernt hat, die noch beim LG G6 gemacht wurden. Zwar bot das Smartphone seiner Zeit ein gutes Gesamtpaket, konnte aber nicht mit den Modellen der Konkurrenz mithalten. Und wie sieht es beim LG G7 ThinQ aus?

Anzeige

Auch wenn der Name LG G7 ThinQ wie schon beim LG V30S ThinQ nur schwer über die Lippen geht, scheint LG auf den ersten Blick zumindest unter der Haube des Smartphones vieles richtig zu machen: Im Gegensatz zum seinerzeit bereits mit veralteter Hardware veröffentlichten Vorgänger ist im G7 ThinQ aktuelle Highend-Hardware zu finden. Dazu gehören der Qualcomm Snapdragon 845, 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarer Speicher sowie Bluetooth 5.0, NFC und der Hi-Fi Quad DAC.

Neu ist dabei der Boombox Speaker, der freien Innenraum im Smartphone als Resonanzkammer nutzt und so LG zufolge "doppelt so viel Bass wie Lautsprecher herkömmlicher Smartphones" liefern soll. Im Gegensatz zur Konkurrenz von Samsung und Huawei verbaut LG im G7 allerdings keinen Stereo-Lautsprecher. Der Sound kommt lediglich aus drei kleinen auf der Unterseite befindlichen Öffnungen, die nur allzu leicht verdeckt werden. Die Wettbewerber machen es besser.

Kleinerer Akku und größeres Display: Passt das?

Erste Skepsis macht sich in den Nutzerforen beim Blick auf die Kapazität des Akkus breit: Hier ist im LG G7 ein mit 3.000 mAh um 300 mAh kleinerer Akku als noch im LG G6 oder LG V30 zu finden. Damit ist dieser zwar genauso groß wie im Galaxy S9, dort kommt allerdings kein LCD-Panel, sondern ein AMOLED-Display zum Einsatz, das besonders bei der Darstellung schwarzer Inhalte deutlich sparsamer ist. Hinzu kommt ein mit 6,1 Zoll deutlich größeres Display als beim aktuellen Samsung-Flaggschiff. Die Skepsis ist daher berechtigt.

LG G6 im Teardown bei iFixit | (c) iFixit
Das LG G6 bietet den größeren Akku bei kleinerem Display | (c) iFixit

Schafft es das LG G7 damit überhaupt, eine zufriedenstellende Akkulaufzeit zu bieten, ohne schon am Nachmittag an die Steckdose zu müssen? Darüber lässt sich natürlich erst nach einem ausführlichen Test eine verlässliche Aussage treffen. Das LG G6 konnte im Vorjahr noch bei gleichgroßem Display wie das Galaxy S8, aber auch einem größeren Akku mit einer etwas längeren Akkulaufzeit als das Samsung-Smartphone überzeugen. Dafür gibt es an anderer Stelle Fortschritt zu vermelden: Das LG G7 ThinQ kann  im Gegensatz zum Vorgänger nun auch kabellos laden.

LGs Bixby-Button ohne Bixby und weniger weite Kamera-Winkel

Kritik gibt es auch an dem neuen Google-Assistant-Button auf der linken Gehäuseseite des LG G7. Viele Fans fragen sich, warum der Hersteller nach der harten Kritik am Bixby-Button nun auch auf einen dedizierten Knopf für einen smarten Assistenten setzt. Größtes Problem bleibt dabei die mangelnde Möglichkeit, den Button mit einer neuen Funktion zu belegen. Genau hier könnte sich LG allerdings vom Konkurrenten absetzen, indem der Hersteller Nutzern den gewünschten Freiraum bietet und mit einem Update den Knopf frei belegbar macht.

LG G7 ThinQ | (c) LG/Venturebeat
LG sollte den Button des G7 ThinQ frei belegbar machen | (c) LG

Bei der Kamera wurde an einer für einige Nutzer wichtigen Stelle abgespeckt, nämlich beim Weitwinkel. Statt 125 Grad wie beim LG G6 beträgt der Aufnahmewinkel der zweiten Kamera beim G7 nur noch 107 Grad. Damit reduziert sich zwar auch der sogenannte Fischaugen-Effekt, dafür sieht man aber eben auch viel weniger rechts und links des eigentlichen Bildes. Wenn LG mit der Reduzierung weiter macht (beim LG G5 bot man sogar noch 135-Grad-Weitwinkel), dürfte bald nicht mehr viel zusätzlicher Bildinhalt übrig bleiben.

Originalaufnahme LG G5 | (c) Areamobile
Das LG G5 erlaubte noch Aufnahmen mit 135 Grad Weitwinkel

Der Preis wird sinken, aber auch rechtzeitig?

Es bleibt der Preis, der ebenfalls einen großen Teil an der Kaufentscheidung trägt. Hier hat LG nicht zuletzt wegen des späten Release das Nachsehen. Das G7 ThinQ startet erst am 8. Juni zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 849 Euro in den Verkauf. Das vergleichbare Samsung Galaxy S9 Plus ist hingegen bereits jetzt für 770 Euro zu haben und dürfte in einem Monat nach einmal etwas günstiger zu haben sein. Auch das Huawei P20 Pro wird bis dahin schon unter den Start-Preis des LG-Smartphones gerutscht sein und hat im Vergleich dazu mit Triple-Kamera und großem Akku einige Besonderheiten zu bieten.

Was bleibt, ist der Preisverfall, den LG-Smartphones in der Vergangenheit immer ziemlich schnell erlebten haben. Damit könnte sich das G7 ThinQ preislich noch vor die Konkurrenz setzen, doch bis dahin dauert es sicherlich noch einmal zwei bis drei Monate. Das Interesse an dem Smartphone dürfte bis dahin allerdings bereits abgeklungen sein, denn mit der IFA 2018 stehen die Vorstellung des LG V40 und weiteren Flaggschiff-Modellen für die zweite Jahreshälfte vor der Tür. Wird das LG G7 damit das Schicksal seines Vorgängers teilen? Das bleibt abzuwarten.

Mehr zum Thema: Android-Smartphone, Smartphone

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 04.05.18 16:50 SiddiusBlack (Handy Profi)

    Nur ein Speaker? Sicher?

    Auf englischen Seiten stand aber was von Stereo Speakern?

    Wenns keine hat ist es schon für mich gestorben, immer noch kein Phone in Sicht was dem iPhone X das Wasser reichen kann...aber gut so, Geld gespart. Mal schauen wie das OP 6 oder das V40 wird oder das Mate 11...schafft es Huawei nach dem Luxus Mate RS auch in "bezahlbare" Smartphones QI einzubauen...und vor allem mal endlich eine vernünftige Videokamera? Man wird sehen....

antworten
 
Mehr Informationen
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige
Anzeige