Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
Autor:
Rene Melzer
| | 3

Nokia kauft Trolltech: Linux soll Cross-Plattform-Strategie stärken

Nokia übernimmt den norwegischen Software-Entwickler Trolltech für 104 Millionen Euro. Die Norweger entwickeln Open-Source-Software für PC und Smartphones. Dieses Wissen soll die Cross-Plattform-Strategie von Nokia stärken und helfen, das Service-Geschäft schneller und umfassend zu entwickeln.

Nokia kauft Trolltech: Linux soll Cross-Plattform-Strategie stärken
Trolltech Greenphone frontal news

Trolltechs Greenphone: Referenzhardware für Entwickler

Anzeige

Nokia übernimmt den Open-Source-Entwickler Trolltech. Die Finnen bieten 16 Norwegische Kronen pro Aktie, 6 Kronen über dem am Freitag an der Börse ermittelten Schlusswert. Der Kaufpreis liegt demnach bei 843 Millionen Norwegischen Kronen oder 104,5 Millionen Euro. Die größten Anteilseigner haben der Übernahme bereits zugestimmt, sie soll im 2. Quartal 2008 abgeschlossen sein. Bekannt ist Trolltech für sein Oberflächen-Framework Qt, auf dem der Linux-Windows-Manager KDE aufbaut. Das Unternehmen entwickelt mit Qtopia auch ein plattformübergreifendes Linux-Betriebssystem für Handys und PDAs, das in Set-Top-Boxen, Navigationsgeräten und einer Reihe von Smartphones und Multimedia-Geräten genutzt wird: etwa im MOTOMING A1200 sowie dem MOTOROKR Z6 und MOTOROKR E6 von Motorola, dem Sony Mylo oder dem Twin Phone des französischen Netzbetreibers Neuf.

Mit Trolltech möchte Nokia seine Cross-Plattform-Strategie stärken und das Internet-Service-Geschäft schneller entwickeln. Die Erfahrungen der Software-Schmiede sollen bei der Entwicklung von Anwendungen helfen, die sowohl im Internet laufen, als auch auf unterschiedlichen PC-Betriebssystemen sowie auf Modellen von Nokia. Nach der Übernahme durch den finnischen Marktführer sollen die Norweger ihre bestehenden Produkte weiterentwickeln können und auch in Zukunft Open-Source-Lizenzen veröffentlichen dürfen.

Mehr zum Thema: Smartphones, Smartphone-Markt, Tablet-Markt

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 28.01.08 12:07 mark brandis (Newcomer)

    was die Motorola-Handys angeht, kann ich aus Erfahrung schon mal sagen: läuft
    schneller und fühlt sich in der Bedienung flüssiger an. Ähnlich wie beim
    Desktop-Rechner: keine verschenkte Power.. da können sich die Hersteller aufs
    Wesentliche konzentrieren und müssen keine halbfertigen Eigenentwicklungen mehr
    raushauen..

  2. 28.01.08 11:46 Muhkuhboss (Gast)

    wollte das nicht motorola machen?

    ist nach meiner meinung nicht zu
    gebrauchen....

  3. 28.01.08 11:30 stadolf (Admininator)

    wär ja auch dramatisch, wenn Trolltech nicht selbständig weiterentwickeln dürfte
    ;) Die stellen immerhin die Bibliotheken für den Betrieb eines der besten
    Betriebssysteme dieser Welt her...

    Wenn Qt auf Symbian läuft, dann kanns ja
    losgehen mit der Portierung von KWrite.mobile, Konqueror.mobile (dessen Engine
    steckt ja schon im S60-Browser :D) und Kopete.mobile. Nokia wird damit aber imho
    eher seine Maemo-Plattform für die Internet-Tablets aufwerten.

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige