Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

CES 2012: Die Smartphone- und Tablet-Trends

Die Elektronikmesse CES in Las Vegas hat sich über die Jahre zu einer der größten Veranstaltungen der Welt gemausert. Areamobile war vor Ort und hat Eindrücke von den Neuigkeiten der Smartphone- und Tablet-Hersteller gesammelt. Wir fassen die Trends der CES 2012 zusammen.

Schneller, schärfer, flacher. In diesen drei Worten lassen sich die Trends der CES 2012 zusammenfassen. Nicht nur die Zahl der Prozessorkerne erhöht sich 2012 bei Smartphones und Tablets, auch deren Geschwindigkeit erreicht neue Bestmarken. Außerdem können sich die Kunden über sehr scharfe Displays freuen, die zum Teil mehr Bildpunkte bieten als ein Full-HD-Fernseher. Trotz der hohen Leistungsfähigkeit, ist die neue Technik mittlerweile so klein, dass die Hersteller Geräte entwickeln, die deutlich unter 10 Millimeter flach sind.

CES-Trend Dual- und Quad-Core: Mehr Kerne, mehr Kraft

Im vergangenen Jahr brachten die ersten Hersteller Smartphones mit Dual-Core-Chipsatz auf den Markt. Dieser Trend wird sich 2012 auf breiter Front durchsetzen, wie die auf der CES vorgestellten Modelle zeigten. Fast jeder bekannte Name aus der Mobilfunkbranche hatte ein oder mehrere entsprechend ausgestattete Geräte im Gepäck. Doch nicht nur die Zahl der Prozessoren erhöht sich, auch ihre Geschwindigkeit steigt.

Die Spitze markieren derzeit Geräte wie das Sony Xperia S, das LG Spectrum oder das Huawei Ascend P1 S mit 1,5 Gigahertz schnellen Dual-Core-Prozessoren. Im Laufe dieses Jahres könnten auch bereits erste Quad-Core-Modelle - also Geräte mit vier Prozessorkernen - in den Handel kommen. Der japanische Handyhersteller Fujitsu stellte auf der CES bereits einen ersten funktionstüchten Prototypen vor.

Im Tablet-Bereich werden Quad-Core-Chipsätze in diesem Jahr Standard, wenn man einigen Herstellern glauben darf. So hatten Acer und Asus gleich eine ganze Palette von Touchscreen-Rechnern mit Vierkern-Prozessoren auf die CES mitgebracht. Eines der Modelle, das Asus Eee Pad Memo ME370T, kommt sogar für nur 250 US-Dollar auf den Markt. Seine Ausstattung kann sich trotzdem sehen lassen: Das 7-Zoll-Display hat die scharfe Auflösung von 1.280x800 Pixel, der Speicher ist 16 oder 32 Gigabyte groß, und es gibt unter anderem Wlan, GPS und zwei Kameras.

CES-Trend: Immer schärfere Displays

Auch die Display-Auflösung wird sich bei Smartphones und Tablets in diesem Jahr signifikant erhöhen. In den vergangenen Jahren markierten das iPhone 4 und später das iPhone 4S mit 960x640 Pixel die obere Grenze bei Smartphones. In diesem Jahr etablieren sich Modelle mit einer Auflösung von 1.280x720 Pixel. Samsung und Google hatten den Trend 2011 mit dem Galaxy Nexus und dem Galaxy Note bereits angedeutet. Jetzt ziehen andere Hersteller nach, so LG mit dem Spectrum VS920, Sony mit dem Xperia S oder Lenovo mit dem K800, einem Smartphone mit neuer Technik von Intel.

Bei den Tablets steigt die Auflösung noch steiler. Im vergangenen Jahr hatte sich die Pixelzahl von 1.280x800 als Standard etabliert, in diesem Jahr überraschten erste Hersteller das Publikum auf der CES mit Tablets, die sogar 1.920x1.200 Pixel darstellen können. Das sind mehr Bildpunkte als auf einem Flachbildfernseher mit Full-HD-Auflösung. Lenovo etwa zeigte das IdeaTab K2, Asus das Transformer TF700T und Acer das Iconia Tab A700. Alle Modelle haben einen 10,1 Zoll großen Touchscreen.

CES-Trend: Immer dünnere Smartphones und Tablets

Doch Handys und Tablets werden nicht nur immer stärker und schärfer, sie werden auch immer flacher. Bis zur CES konnte das Motorola RAZR den Rekord als dünnstes Smartphone der Welt für sich verbuchen. Das Modell misst in der Tiefe gerade einmal 7,1 Millimeter. Doch auf der Elektronikmesse zeigten gleich zwei Hersteller, dass es noch noch dünner geht. Das Fujitsu Arrows F-07D unterbietet den Motorola-Flachmann mit 6,7 Millimeter nochmals um fast einen halben Millimeter. Noch einen Tick flacher ist das Huawei Ascend P1 S, das nur 6,68 Millimeter dick ist.

Huawei Ascend P1 S: Ultraflaches Android-Smartphone mit Highend-Ausstattung | (c) theunwired.net

Huawei Ascend P1 S: Das derzeit flachste Smartphone der Welt | (c) theunwired.net

Fujitsu Arrows μ F-07D | (c) Hersteller

Fujitsu Arrows μ F-07D: Wasserdicht und superdünn | (c) Hersteller

 

Im Tablet-Bereich ist man noch nicht in diese Dimensionen vorgestoßen. Hier markiert noch immer das Toshiba AT200 mit seinen 7,7 Millimetern die untere Grenze. Das Modell wurde vom Hersteller bereits im September 2011 auf der IFA in Berlin gezeigt und kommt in den USA unter der Bezeichnung Excite X10 in den Handel.

CES-Trend LTE: Microsoft zeigt Handys mit Breitband-Funk

Die CES zeigte einen weiteren Trend, der nicht unerwähnt bleiben darf, obwohl es zweifelhaft ist, dass er noch dieses Jahr bis nach Deutschland schwappt. Der Datenbeschleuniger LTE wird in den USA mittlerweile von fast allen großen Netzbetreibern angeboten und die Hersteller haben haufenweise Handys mitgebracht, die diesen Standard unterstützen. Long Term Evolution, kurz LTE, bietet theoretische Übertragungsraten von bis zu 300 Megabit pro Sekunde über Funk. Im derzeitigen Ausbaustadium in Deutschland sind im Abdeckungsgebiet praktisch immerhin schon bis zu 50 bis 100 Megabit pro Sekunde möglich.

Microsoft nahm die CES zum Anlass, zusammen mit Nokia und HTC die ersten Windows Phones mit LTE zu präsentieren. Nokia zeigte das Lumia 900, das dem hierzulande erhältlichen Lumia 800 sehr ähnlich sieht, aber größer ist. Es hat einen 4,3 Zoll großen Touchscreen, einen 1,4 Gigahertz schnellen Prozessor und unterstützt neben LTE auch HSPA+ mit einer Geschwindigkeit von bis zu 21 Megabit pro Sekunde. HTC präsentierte das Titan 2 LTE, einen Nachfolger des Windows-Riesen HTC Titan, den der Hersteller sowohl mit LTE als auch mit einer 16-Megapixel-Kamera aufgerüstet hat.

Intel auf der CES: Neue Technik für Smartphones und Tablets

Intel startete auf der CES 2012 einen neuen Versuch, mit seinen Chipsätzen im Smartphone-Markt Fuß zu fassen, der bisher von dem britischen Konkurrenten Advanced Risc Machines (ARM) dominiert ist. Dessen Produkte waren bisher deutlich stromsparender und deshalb besser für den Einsatz in mobilen Geräten geeignet. Doch mit dem neuen Medfield-Chipsatz Atom Z2460 glaubt Intel nun die Antwort zu haben. Immerhin zwei Handy-Hersteller konnte der Konzern bereits für sich gewinnen.

Lenovo K800: Erstes Smartphone mit Medfield-Prozessor von Intel | (c) Intel

Lenovo präsentiert das K800, das erste Smartphone mit Medfield-Prozessor von Intel | (c) Intel

Mit Motorola hat das Unternehmen eine mehrjährige Partnerschaft vereinbart, die auch die Produktion mehrerer Smartphones und Tablets beinhaltet. Ein erstes Modell soll bereits dieses Jahr auf den Markt kommen. Außerdem arbeitet Intel mit dem chinesischen Hersteller Lenovo zusammen, der auf der CES mit dem K800 schon sein erstes Atom-Smartphone vorstellte. Das soll im zweiten Quartal 2012 in den Handel kommen, vorerst aber nur in China. Ob sich Smartphones mit Intel-Technik als Trend durchsetzen werden, bleibt jedoch zur Zeit abzuwarten.

Fazit zur CES 2012

Die Entwicklung im Smartphone- und Tablet-Bereich schreitet erstaunlich schnell voran. Die auf der CES 2012 gezeigten Geräte haben mittlerweile eine Ausstattung, wie sie bis vor wenigen Jahren nur in großen Computern oder Laptops zu finden waren. Dennoch schaffen es die Hersteller, ihre Modelle immer handlicher zu gestalten. Ob das im Alltag auch praxistauglich ist und für die Nutzer bezahlbar ist, werden die nächsten Monate zeigen, wenn die Geräte auf den Markt kommen. In der folgenden Bildergalerie zeigen wir euch noch einmal die interessantesten CES-Geräte aus dem Smartphone- und Tablet-Bereich vor.

Autor: Rene Melzer
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 15 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 17.01.12 10:18 inte (Handy Profi)

    So berichtet man ob objektiv ueber die aktuellen Smartphonetrends und die Technik die dahinter steckt...
    http://www.heise.de/newsticker/meldung/LTE-Smartphones-von-LG-Motorola-und-Samsung-1412596.html

  2. 16.01.12 16:47 inte (Handy Profi)

    GSM nutzt in Deutschland 900 und 1800 Mhz
    LTE nutzt in Deutschland 800 und 2600 Mhz
    3G nutzt in Deutschland 2100 Mhz, Eplus allerdings seit kurzem auch die GSM-Frequenz 900 Mhz.

    Wer nutzt denn in Köln LTE auf welcher GSM-Frequenz?
    GSM ist Time Division Multiplex, 3G reines Code Division (mit Ausnahmen in China und bei Eplus auf 900 Mhz, wo wohl die Mischform CDMA-TD zum Einsatz kommt). LTE ist wohl über OFDM geschluesselt. Also nochmals etwas völlig anderes.
    Ist aber eigentlich auch relativ egal, welches Modulationsverfahren auf der Luftschnittstelle genutzt wird.
    Wichtig ist Support durch Geräte und eine Lösung für das Handover von Voicetelefone aus den CS-basierten GSM und CDMA-UMTS-Netzen auf ein IP-gestütztes Verfahren im LTE-Netz.

  3. 16.01.12 16:34 cookieman (Professional Handy Master)

    Soweit ich weiß habe ich nicht behauptet das es zwei LTE Netze geben wird. Die Rede ist von 800MHz und später Nutzung der anderen Frequenzspektren um die großen Städte entsprechend zu versorgen.

    Was mich Köln betreffend gewundert hat das diese ihr LTe auf GSM Frequenz haben aber LTE durch ein Modulationsverfahren nutzen....

    >Sag mal, lässt Du Dich etwa von mir belehren und schreibst dann meine Infos als Deine nieder...<

    Das hättest Du wohl gerne......

  4. 16.01.12 14:15 inte (Handy Profi)

    Ja, natürlich. Genau wie alle Netzbetreiber in Ballungszentren GSM1800 einsetzen, und im ländlichen Bereich (e)GSM 900.
    Sag mal, lässt Du Dich etwa von mir belehren und schreibst dann meine Infos als Deine nieder...
    Natürlich wird es in Deutschland nur ein LTE-Netz geben, auf verschiedenen Frequenzen. Das mag nicht nur so sein, das ist so :)

  5. 16.01.12 14:09 cookieman (Professional Handy Master)
    @inte

    >Ja, genau, Cookie, und in Deutschland muss ein LTE Netz erst neu aufgebaut werden, denn das bisherige ist nur als DSL-Ersatz gedacht und wird auch in Zukunft nur fuer diesen Zweck genutzt werden.<

    Falsch.
    Es mag zwar sein das 800MHz Netz (digitale Dividende) vorgesehen ist, um die Auflagen der Regierung zu erfüllen, mit einer Mindestversorgung von 3MBit.

    Und wenn Du dich richtig informieren würdest, wüßtest Du das die Telekom die Stadt Köln komplett mit LTE im 1,8GHz Bereich versorgt.

    Vodafone startet im Raum Krefeld, Düsseldorf und Remscheid mit LTE Versorgung.

  6. 16.01.12 13:54 inte (Handy Profi)

    Ja, genau, Cookie, und in Deutschland muss ein LTE Netz erst neu aufgebaut werden, denn das bisherige ist nur als DSL-Ersatz gedacht und wird auch in Zukunft nur fuer diesen Zweck genutzt werden.
    Sämtliche Hinweise auf LTE beziehen sich lediglich auf das L900. Alle in der Bildergalerie gezeigten Android-Geräte unterstützen ebenfalls LTE, ein Hinweis darauf fehlt aber in den Beschreibungen.
    Ich finde den Artikel daher irreführend.
    Nichts anderes wollte ich sagen.

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige