Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

iPad 3 im Vergleich: Das neue iPad gegen die Android-Elite

Apple hat bislang im Tablet-Bereich die Messlatte gelegt. Doch die Konkurrenten holen auf, vor allem das Google-Betriebssystem Android ist gereift. Wahrt Apple mit dem neuen iPad seine Vorreiterrolle? Areamobile lässt im Vergleich das iPad 3 gegen die stärksten Tablets aus dem Android-Lager antreten.

Neues iPad 3: Scharfes Display und nutzloses LTE

Apple The new iPad 3 | (c) Hersteller

Apple The new iPad 3 | (c) Hersteller

Die technische Seite bietet tatsächlich etwas, mit dem das neue iPad 3. Generation der Konkurrenz im Vergleich deutlich überlegen ist: das Display. Es soll nicht nur über 40 Prozent mehr Farbsättigung als der Bildschirm des iPad 2 bringen, sondern kommt auch mit der beinahe unglaublichen Auflösung von 2.048x1.536 Pixel bei einer 9,7 Zoll langen Diagonale. Damit schafft das Gerät eine Pixeldichte von 264 Pixel pro Zoll, Apple spricht wie zuvor auch schon beim iPhone 4 und iPhone 4S vom Retina-Display. Ansonsten gibt es beim neuen iPad eher normalen Fortschritt, wie ihn auch die Mitbewerber bei ihren Tablets betreiben: Die Kamera knipst jetzt Fotos mit 5 statt mit 3 Megapixel, der Arbeitsspeicher wurde auf 1 Gigabyte verdoppelt.

Beim Prozessor hinkt Apple zumindest auf dem Papier hinterher. Der neue Apple-A5X-Chip bietet nur zwei Kerne mit derzeit noch unbekannter Taktfrequenz, der Grafikbeschleuniger hat nur vier Kerne – die Spitzenmodelle mit Android bieten vier Prozessor- und bis zu 16 Grafikkerne. Dennoch verspricht Apple, dass der A5X bis zu vier Mal schneller ist als der Quad-Core-Prozessor Tegra 3 von Nvidia. Der LTE-Chip der iPad-Version Wifi + 4G übrigens wird wegen der unterschiedlichen LTE-Frequenzbereiche nicht in Deutschland funktionieren, alternativ bietet das iPad der 3. Generation HSPA+ und DC-HSDPA mit bis zu 21 bzw. 42 Megabit pro Sekunde.

Neben der Hardware bietet Apple dem Nutzer auch bei der Software so einiges: Mit der neuen iOS-Version 5.1, die bereits auf dem neuen iPad läuft, können Besitzer jetzt die ganze iWorks und iLife-Software von der Couch aus nutzen.

Acer Iconia Tab A700: Topausstattung und praktische Oberfläche

Acer Iconia Tab A700: Acer stellt Tablet mit HD-Display und Quadcore-Prozessor vor | (c) The Verge

Acer Iconia Tab A700 | (c) The Verge

Das Highend-Gerät von Acer, das Iconia Tab A700, wird mit dem Nvidia-Tegra-3-Chipsatz ausgestattet sein, der vermutlich auf bis zu 1,3 Gigahertz getaktet ist. Unterstützt wird der Quad-Core-Chip von 1 Gigabyte Arbeitsspeicher – das sollte für ordentlich Power sorgen. Und das, obwohl das 10,1 Zoll große Display des Acer Iconia Tab A700 eine Auflösung von 1.920x1.200 Pixel hat und damit sogar über der Full-HD-Auflösung liegt, die man von modernen Fernsehern gewohnt ist. Weitere Features des Acer Iconia Tab A700 sind eine 5-Megapixel-Kamera und eine Optik mit 2 Megapixel Auflösung auf der Front. Neben internem Speicher nimmt das Modell auch microSD-Karten auf, GPS, Wlan und – je nach Version – ein UMTS-Modul werden auch an Bord sein. Als Betriebssystem dient die neueste Version von Android: 4.0 Ice Cream Sandwich. Daran hat der Hersteller leichte Anpassungen vorgenommen, so gibt es etwa den Acer-Ring, ein praktisches kreisförmiges Menü, mit dem man schnell auf Programme zugreifen kann.

Asus Transformer Pad Infinity TF700T 3G/LTE: Schick und schnell mit LTE

Asus Transformer Pad Infinity | (c) Hersteller

Asus Transformer Pad Infinity | (c) Hersteller

Asus legt beim kommenden Transformer Pad Infinity TF700T besonderen Wert auf Leistungsfähigkeit und Optik. Im Gegensatz zum Vorgänger Asus Transformer Prime wurden die Probleme mit kabellosen Verbindungen gelöst, das neue Gerät kommt also mit funktionierendem GPS und voller Empfangsstärke für Wlan, Bluetooth HSPA und LTE zum Kunden – verspricht der Hersteller. Damit läge es im Vergleich zum iPad 3. Generation vorn. Erneut wird es das extrem praktische Tastatur-Dock geben, das nicht nur eine großzügige Volltastatur samt Touchpad als Mausersatz bietet, sondern auch einen Zusatzakku, SD-Kartenleser und USB-Anschluss – so wird das Transformer Pad TF700T Infinity zum vollwertigen Netbook.

Im Asus Transformer Pad Infinity TF700T 3G/LTE steckt der Quad-Core-Prozessor Nvidia Tegra 3, der auf bis zu 1,6 Gigahertz getaktet ist. Unterstützt wird der kräftige Prozessor von einem 1 Gigabyte großen Arbeitsspeicher. Als Display dient ein 10,1 Zoll großer IPS+-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.920x1.200 Pixel, der per Tastendruck auf eine besonders starke Helligkeit gestellt werden kann. Unterwegs bietet das Transformer Pad Infinity je nach Version entweder UMTS oder sogar LTE für den mobilen Internetzugang und steht auch eine Wlan-Schnittstelle bereit.

Eine 8-Megapixel-Kamera auf der Rückseite des Asus Transformer Pad Infinity TF700T 3G/LTE nimmt neben scharfen Fotos auch hochauflösende Videos in Full-HD-Qualität auf, die im bis zu 64 Gigabyte großen internen Speicher abgelegt werden können. Er kann nach Wunsch per microSD-Karte erweitert werden. Auf dem Gerät wird Android 4.0 installiert sein.

Huawei Mediapad 10 FHD: Die Überraschung des MWC

Huawei MediaPad 10 | (c) Hersteller

Huawei MediaPad 10 | (c) Hersteller

Eine der größten Überraschungen auf dem MWC 2012 in Barcelona war der chinesische Hersteller Huawei. Statt wie bislang eher günstige Einstiegs- und Mittelklasse-Smartphones anzubieten, präsentierte er nicht nur das schnellste Quad-Core-Smartphone der Welt, sondern auch ein Spitzen-Tablet, das sich nicht hinter der Konkurrenz von Acer und Asus verstecken muss. Das Huawei MediaPad 10 FHD wird vom gleichen Quad-Core-Prozessor angetrieben, der auch im Smartphone Huawei D Quad steckt. Er taktet pro Kern mit 1,5 Gigahertz, der Arbeitsspeicher ist stolze 2 Gigabyte groß. Damit werden Inhalte auf dem 10,1 Zoll großen Display trotz der messerscharfen Auflösung von 1.920x1.200 Pixel flüssig dargestellt.

Hinzu kommt eine Kamera mit 8 Megapixel, die Full-HD-Aufnahmen ermöglicht. Der interne Speicher ist mit 8 Gigabyte vergleichsweise klein, kann aber mit microSD-Karten erweitert werden. Als Betriebssystem dient dem Huawei Mediapad 10 FHD Android 4.0 Ice Cream Sandwich.Neben der Ausstattung ist auch die Verarbeitung auf der Messe schon hervorragend gewesen, außerdem verwendet der Hersteller edles Aluminium für das Gerät. Ein Keyboard-Dock wie beim Asus-Modell soll es übrigens auch geben.

Tablet Acer Iconia Tab A700 Asus Transformer Pad Infinity Huawei Medipad FHD Apple iPad 3
Prozessor Nvidia Tegra 3 Nvidia Tegra 3 Huawei K3V2 Apple A5X
- Anzahl Kerne 4 4 4 2
- Taktrate 1,3 Ghz 1,6 Ghz 1,5 Ghz unbekannt
Grafik Geforce ULP Geforce ULP unbekannt PowerVR SGX544MP4
- Anzahl Kerne 12 12 16 4
RAM 1 GB 1GB 2GB 1GB
Display IPS-LCD IPS-LCD IPS-LCD IPS-LCD
- Größe 10,1 Zoll 10,1 Zoll 10,1 Zoll 9,7 Zoll
- Auflösung 1.920x1.200 Pixel 1.920x1.200 Pixel 1.920x1.200 Pixel 2.048x1.536 Pixel
interner Speicher bis 64 GB bis 64 GB bis 8 GB bis 64 GB
- microSD ja ja ja nein
Dicke 9,5 Millimeter 8,5 Millimeter 8,8 Millimeter 9,4 Millimeter
Gewicht 650 Gramm 586 Gramm 598 Gramm 652 Gramm
mob. Internet HSPA HSPA/LTE HSPA/LTE HSPA

Fazit: Android siegt im Foto-Finish

Ein Geniestreich wie das erste iPad ist die neue Version nicht. Bei der Hardware beeindruckt das iPad 3. Generation im Vergleich zum Vorgänger zwar auf dem Papier mit einer aberwitzig hohen Auflösung des Displays, enttäuscht aber mit Dual- statt Quad-Core-Prozessor. Ein Vorteil der hohen Auflösung ist noch nicht abzusehen, andererseits muss Dual-Core kein Nachteil sein – was beides bringt, werden erst eigene Tests zeigen. Leichte Vorteile gibt es aber bei der Software. Während Apple die gesamte iLife-Familie jetzt auch auf das neue iPad gebracht hat und damit quasi alles aus einer Hand anbietet und höchstselbst für die Qualität der Software bürgt, muss man sich entsprechende Programme bei Android selbst zusammensuchen. Geld kostet die Software in beiden Fällen. Im Gegenzug bleibt Android nach wie vor das freiere System, ohne dass Kunden bei der Bedienung noch große Einschränkungen im Vergleich zu iOS hinnehmen müssten - Ice Cream Sandwich sei Dank.

Das beste Tablet auf dem Markt gibt es nicht - es kommt stark auf den Anwendungszweck und den persönlichen Geschmack an, ob iOS oder Android auf dem Tablet die bessere Wahl. Den Ausschlag für die Android-Tablets könnte allerdings die in Deutschland nutzbare LTE-Unterstützung geben. Denn während der neue Funkstandard wegen der verwendeten Frequenzen im iPad 3. Generation nicht in Deutschland verwendet werden kann, werden Android-Tablets ab Mitte des Jahres mit 4G erhältlich sein - beispielsweise das Asus Transformer Pad TF700T 3G/LTE bei Vodafone. Ein weiteres Argument könnte der Kaufpreis sein – in der Regel haben aktuelle Android-Tablets einen Preisvorteil gegenüber dem Apple iPad, das bereits erhältliche Quad-Core-Tablet Asus Transformer Prime ist ein Beispiel dafür.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 37 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 20.05.12 17:22 pixelflicker (GURU)

    [Handymeister]
    > "Das IPad 3 ist mit Abstand das schnellste , innovativste und am besten
    > verarbeitete Gerät was ich je hatte."
    Welche Geräte hattest du denn vorher?


    > "Alle anderen sehen nur auf dem Papier gut aus aber wenn man damit
    > arbeitet bekommt Mann das Kotzen . "
    Und wo genau ist das, wo man meint, mit solchen Kommentaren ernst genommen zu werden?

  2. 20.05.12 15:13 Gorki (Advanced Handy Master)

    "wenn man damit arbeitet bekommt Mann das Kotzen ."

    --> Genau, ich bekomme das von solchen Kommentaren auch ;).

  3. 20.05.12 15:11 Handymeister6662 (Newcomer)
    Ja sicher

    Ich habe die dinger alle ausprobiert und kann nur sagen
    der Test ist das aller letzte .
    4 Kerne , 8 Kerne ,12 Kerne bla bla bla
    Das IPad 3 ist mit Abstand das schnellste , innovativste und am besten verarbeitete Gerät was ich je hatte.
    Alle anderen sehen nur auf dem Papier gut aus aber wenn man damit arbeitet bekommt Mann das Kotzen .

  4. 20.03.12 21:59 halacha (Newcomer)
    wenn das steve jobs gewusst hätte

    mit einem steve jobs bei apple wäre das neue ipad auch das richtige iPad3 mit Quadcore und megagrafikkarte geworden.
    Stattdessen wird der Kunde für blöd gehalten ,warum sollte ich Steinzeithardware kaufen wenn es bei Android aktuelle High End Hardware gibt UND das noch zu günstigeren Konditionen ..
    Apple hat das Medium Tablet zwar nicht erfunden aber Marktauglich gemacht , was aber Apple da mit dem iPad 2 1/2 abliefert ist sorry unter aller Sau.

  5. 20.03.12 21:53 halacha (Newcomer)
    was ist nur mit den apple boys los?

    leute schaut euch bitte die fakten an
    android hat zukünftig in puncto Hardware,Geschwindigkeit,Grafikkarte,Design(Gewicht),Energieverbrauch,...die Nase vorn,..
    Das mit der 2x FullHD Auflösung ist mehr oder weniger eine Verzweifelungstat Apple hat es einfach nicht geschafft einen Quadcore herzustellen ,stattdessen bekommt man einen übertakteten Dual-core angedreht(arm arm)mit einer Grafikeinheit mit nur 4 Kernen!!(das ist Hardware von 2009)
    Apple hat es einfach nicht drauf quadcore-Cpu,16 Kern Grafikkartenchips.. allgemein Hardware selber- herzustellen.
    Nicht umsonst ist Intel heute der CPU Lieferant von allem MACs.
    Apple ist mit Steve Jobs gestorben
    RIP APPLE

  6. 12.03.12 13:07 pixelflicker (GURU)

    > "Es interessieren einzig und allein VErkaufszahlen - fertig."
    Wenn man nur kurzfristig denkt vielleicht, aber langfristig sind Marktanteile auch wichtig. Der Marktanteil ist die Basis für ein gutes Ökosystem. Warum verkauft Microsoft denn so viele Windows-Lizenzen, ganz bestimmt nicht, weil es nichts ebenbürtiges gibt, sondern einfach weil das Ökosystem groß ist und ebenso ist es mit iOS auch. Wenn Android signifikant überholt, dann wird langsam der Appstore für die Entwickler weniger interessant, das führt auf Dauer zu weniger Apps als im Android lager und somit zu einem Problem.

    Das ist ja auch der Grund, warum Apple selbst mit relativ großem Aufwand ermöglicht, Windows auf seine Macs zu installieren.

    Außerdem: Wer bist du, dass du alleine entscheiden kannst, was in den Threads etwas zu suchen hat und was nicht?

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige