Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Luxus aus dem App Store: Neun 900-Euro-Apps für iPhone und iPad

Der App Store für das iPhone und das iPad bietet derzeit über 750.000 Tools, Spiele und Anwendungen, von denen der Großteil weniger als 6 Euro kostet - wenn er nicht sogar gratis angeboten wird. Doch es gibt auch Apps, die selbst den Kaufpreis des am besten ausgestatteten iPhone oder iPad übersteigen. Wir stellen euch neun der teuersten Apps im iTunes App Store vor.

iVIP Black

(c) Anbieter

(c) Anbieter

iVIP ist eine App für die Reichen und Privilegierten unter Euch. Die "Millionärs-App" bietet exklusiven VIP-Zugang zu Luxus-Restaurants und Clubs weltweit sowie bevorzugte Behandlung bei Hotel- oder Flug-Buchungen. Allerdings kommt nicht jeder in den Genuss der exklusiven Behandlung. Um sie freizuschalten, muss man ein Jahresgehalt von mindestens 1 Million Britische Pfund nachweisen können.

Preis: 899,99 Euro

BarMax UBE

(c) Anbieter

(c) Anbieter

BarMax ist ein Trainingsprogramm der Harvard Law School für angehende Juristen - und wohl auch das beste, das auf dem US-Markt zu haben ist. Es ist vollgepackt mit Vorlesungen, praktischen Übungen, den Abschlussprüfungen der vergangenen Jahre und mehr. Außerdem ist im Preis persönliches Feedback von ausgelernten Juristen enthalten. UBE steht für Uniform Bar Exam, einen landesweit anerkannten Zulassungstest. BarMax CA, ein speziell auf das Recht des Bundesstaates Californien zugeschnittenes Trainingsprogramm kostet ebenso viel.

Preis: 899,99 Euro

Agro

(c) Anbieter

(c) Anbieter

Die App Agro ist ein Verwaltungswerkzeug für Landwirte. Sie können damit direkt auf dem iPhone oder iPad Berichte über ihre Felder anlegen, die Aussaat bestimmen oder den Einsatz von Düngemitteln oder Schädlingsbekämpfungsmitteln. Alles direkt vor Ort, ohne dazu in das Büro fahren zu müssen. Bei Landwirten, die sehr große oder weit auseinander liegende Felder bewirtschaften müssen, sei das ein großer Vorteil, so die Beschreibung.

Preis: 899,99 Euro

Mobigage NDI

(c) Anbieter

(c) Anbieter

Die Software Mobigage NDI ist ein Messtechnik-Werkzeug für iPhone und iPad. Das Programm richtet sich an alle, die Bauteile und Baugruppen in Auftrag geben und überprüfen möchten, ob die Vorgaben eingehalten werden. Mobigage NDI bietet eine Reihe von komplexen Funktionen für die Messungen nach dem Northern Digital Industriestandard. Außerdem können Protokolle angelegt werden.

Preis: 899,99 Euro

VueCAD Pro

(c) Anbieter

(c) Anbieter

Wie Mobigage NDI ist VueCAD Pro hauptsächlich ein Werkzeug für Ingenieure. Die Anwendung für iPhone und iPad erlaubt die native Betrachtung von CAD-Zeichnungen, also virtuellen Modellen dreidimensionaler Bauteile, die mit Hilfe des Computers erstellt wurden. Die App unterstützt eine Vielzahl von CAD-Formaten (CAD: Computer Aided Design; computergestütztes Design).

Preis: 899,99 Euro

Engine Connect

(c) Anbieter

(c) Anbieter

Engine Connect ist eine Art Fernbedienung für Fernseh-Sender und eignet sich nach Angaben des Entwicklers vor allem für Wetterberichte oder Sportsendungen. Die App ist speziell für das iPad gedacht und erlaubt die Manipulation von Hintergrund-Einblendungen in einem virtuellen Fernsehstudio sowie einen Blick auf das an die Wand projizierte Bild, ohne dass der Moderator den Kopf von der Kamera abwenden muss.

Preis: 899,99 Euro

Mortgage Pro

(c) Anbieter

(c) Anbieter

Mortgage Pro ist eine Finanz-App für Unternehmen mit Fokus auf Hong Kong und China. Sie ermöglicht einen Überblick über Kredite und Finanzierungsangebote für Unternehmen von verschiedenen Banken in der Region.

Preis: 899,99 Euro

roc.Kasse

(c) Anbieter

(c) Anbieter

roc.Kasse ist ein Kassenprogramm für den stylishen Kellner von heute. Die App ist mit iPhone und iPad kompatibel und funktioniert nach Angaben des Entwicklers ganz ohne Internetanschluss oder Server. Man benötigt nur ein internes Wlan-Netz, ein iPad und einen Bon-Drucker mit Netzanschluss. Dazu lassen sich die Kassenberichte auf Mac oder PC übertragen und dort bearbeiten.

Preis: 899,99 Euro

CDN Detective

(c) Anbieter

(c) Anbieter

Die App CDN Detective dient der Erkennung von genannten CDN-Anbietern (CDN: Content Delivery Network), inklusive ihrer Dienste. CDN-Anbieter liefern mit Hilfe einer hochverteilten Serverstruktur Daten an die Endkunden aus, etwa von Video-Websites, Sozialnetzwerken oder auch Fernsehsendern. Da diese Inhalte möglichst ausfallfrei angeboten und möglichst schnell ausgeliefert werden müssen, werden sie auf einer Vielzahl über das Internet verbundener Server verteilt, die zusammenarbeiten, um die Anfragen möglichst ökonomisch zu bedienen. Beispiele für CDN-Anbieter sind der US-Sender ABC, das Filmstudio Disney oder der Telekom-Betreiber AT&T.

Preis: 899,99 Euro

Autor: Rene Melzer
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 9 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 28.01.13 16:09 thahoodz (Advanced Member)

    BarMax scheint sehr interessant für mich zu mal ich einen Ex Harvard Prof. kenne. In America heissen die aber alle Dr.

    Es gab doch so eine sinnlose App für 1000 Dollar der rote Rubin der sich dreht.

  2. 28.01.13 13:18 Basa (Gast)

    daumen hoch ;) wers braucht..

  3. 28.01.13 11:31 pixelflicker (GURU)

    Hmm, die Kassensoftware sieht schon interessant aus, die wierde ich mir auf jeden Fall mal anschauen.


    @scout:
    Mit 900 Euro kommst du nicht weit beim Entwickeln einer Software. Dafür bekommst du noch nicht mal das Lastenheft.

  4. 28.01.13 10:31 Scout14 (Advanced Member)
    Lückenfüller...

    Wenn ich ein App zum Programmieren in Auftrag gebe wird mich das in etwa, an Entwicklungszeit, genau so viel kosten.
    Ist es ein Nischenprodukt, bei dem man dementsprechend damit rechnen muss, dass die Anwenderzahl sehr gering ist, so kann man schon mal mit solchen Preisen rechnen.

    Letztendlich sind es ja auch fast alles Industrieprogramme. Da sind eigentlich solche Preise üblich zumindest nichts ungewöhnliches.
    Bei professionellen Konstruktionsprogrammen bspw. kostet ein Startmodul (alleine nur das Nutzungsrecht ohne jährliche Lizenzgebühr) alleine ca 11.000,- & nach oben offen. Da sind dagegen diese ca 1000,- für ein App ja Penuts. Noch dazu zahlt man bei Apps keine Lizenzgebühren.
    Insofern ist es für die Industrie doch fast schon ein Schnäppchen.
    Bei solch Produkten darf man nicht immer vom Ottonormal Anwender ausgehen.

  5. 28.01.13 07:11 pLeXigLaS (Handy Profi)

    Puhhh...echt hart :-D

  6. 27.01.13 20:16 daniel20999 (Newcomer)

    ...aus dem Weltraum betrachtet so wieso.

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige