Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
 

Android, Windows Phone: Warum microSD keinen internen Speicher ersetzt

Auch wenn die Hersteller mit einem Steckplatz für microSD-Karten werben, sollte man bei einem Smartphone nicht zugunsten des Preises auf ausreichend internen Speicher verzichten. Denn die Erweiterungsmöglichkeit des Speichers hat einen Pferdefuß. Areamobile erklärt, warum.

Wie schnell sich der interne Speicher zumüllen kann, demonstriert dieses kleine Beispiel: Mein Android-Smartphone Galaxy Nexus hat insgesamt 16 Gigabyte internen Speicher. Davon stehen mir nach der Formatierung und dem Abzug des Platzes für das Betriebssystem sowie die vorinstallierten Anwendungen noch etwa 13 Gigabyte zur Verfügung.

Von diesem Restspeicher sind knapp 5 Gigabyte alleine mit Apps, Daten im Cache und Sonstigem belegt, alles nur Anwendungen - darunter allerdings auch 2 Spiele, die zusammen knapp 2 Gigabyte belegen - und von den Programmen verwaltete Dateien wie E-Books oder abgespeicherte Internetseiten zum Offline-Lesen. Keine Fotos, keine Videos, keine Musik.

Google Play Store auf Android Smartphone | (c) Areamobile

Google Play Store auf Android Smartphone | (c) Areamobile

Genügend interner Speicher für Apps ist also wichtiger als man denkt, für die lange Zufriedenheit mit dem eigenen Smartphone. Kein Käufer sollte zugunsten des Preises auf ausreichend Platz verzichten, auch wenn das Telefon mit einem Steckplatz für microSD-Karten ausgerüstet ist. Diese Möglichkeit bieten die Hersteller bei Android-Smartphones schon länger an, besonders gerne bei preiswerten Einsteiger-Modellen, bei denen im Gegenzug der interne Speicher klein gehalten wird.

Android

Der minimale interne Speicher ist auch einer der Gründe dafür, dass gerade preiswerte Android-Smartphones noch immer mit dem über zwei Jahre alten Android 2.3 Gingerbread ausgestattet werden. Dort kann der Nutzer noch seine Apps auf die SD-Karte transferieren - sofern der Entwickler die Möglichkeit in seine Software eingebaut hat. Google entfernt allerdings diese Möglichkeit aus dem Ende 2011 vorgestellten Android 4.0 Ice Cream Sandwich wieder, das auch immer häufiger auf Billig-Smartphones läuft. Etwa auf dem LG Optimus L5, dem HTC Desire C oder dem Sony Xperia Miro, die allesamt unter 200 Euro kosten, dafür aber nur 4 Gigabyte internen Speicher haben. Und davon stehen dem Nutzer nur knapp 2 Gigabyte zur Verfügung.

Android-Smartphone Angabe interner Speicher | (c) Areamobile.de

Android-Smartphone Angabe interner Speicher | (c) Areamobile.de

Windows Phone 8

Auf das Problem von zu wenig Speicher stoßen nicht nur Besitzer eines Android-Smartphones, auch wenn das Google-Betriebssystem am verbreitetsten ist. Die Produzenten von Smartphones mit Windows Phone 8, das jetzt erstmals externe Speichermedien unterstützt, knausern ebenfalls zugunsten des Preises mit Platz für Apps. So hat etwa das HTC 8S nur 4 Gigabyte internen Speicher, beim Nokia Lumia 620 sind es immerhin mit 8 Gigabyte schon mehr, für App-Aholics dürfte er dennoch schnell knapp werden. Auch hier gilt: Alle Apps inklusive der dazugehörigen Daten werden ausschließlich auf dem internen Speicher abgelegt, nur Fotos, Videos und Musik dürfen auf die Speicherkarte.

MicroSD-Steckplatz statt internem Speicher: Gerade bei Billig-Smartphones beliebt | (c) Areamobile.de

microSD-Steckplatz statt internem Speicher: Gerade bei Billig-Smartphones beliebt | (c) Areamobile.de

Apple iOS

Bei Apple ist die Situation sogar noch schlimmer. Hier teilen sich die Apps den internen Speicher mit allen Dateien, von der Browser-Historie über die Musik-Bibliothek bis hin zur Foto- und Video-Sammlung. Eine Erweiterungsmöglichkeit durch microSD-Karten gibt es nicht. So kann gerade bei den als Einsteiger-Geräten angebotenen älteren iPhone-Versionen wie dem iPhone 4 mit nur 8 Gigabyte Speicher der zur Verfügung stehende Platz sehr schnell eng werden.

iPhone: Alles in einem Speicher | (c) Areamobile

iPhone: Alles in einem Speicher | (c) Areamobile

Themen: Android-Smartphones, Smartphones Tablets
Quelle: Areamobile
Senden
Artikel bewerten
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 30 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 09.04.13 09:50 bugbugbug
    Speicherplatz oder Hersteller die nix lernen

    Also, ich nutze jetzt seit Jahren Smartphones, erst unter Windows Mobile 5.x / 6.x, seit 2009 Android und ich kann nur sagen die Hersteller lernen einfach nicht dazu. Ich will kein riesiges Display oder irgendwelche Chips die mit nix kompaktibel sind. Ich will RAM und ROM Speicher und eine stabile CPU. Dual reicht vollkommen für alles und selbst diese werden unter volllast schon teilweise extrem heiss. Für's Display gilt: gross = akku killer und was nutzt WLAN XYZ wenn es fast nicht unterstützt wird? Lieber nur WLAN b/g, BlueTooth und n'NFC als Spielkram. ... Aber zurück zum Thema Speicher. RAM sollte inzwischen mal locker 2GB Standard sein, ist es aber nicht und ROM ... Oh Gott, wenn ich mir das bei meinem SGS2 ansehe kommen mir die Tränen. 16GB und nur 2GB für Apps. WtF!? Welcher Volltrottel bei SAMSUNG hat sich das ausgedacht. 2GB sind nichts im Moment bei der grösse einiger Apps! Und ohne SD sind 16GB auch nur kleinkram. Ich hab ne 32GB SD und die ist fast voll! Musik, Filme, Backups, etc., etc.. Wenn die HErsteller clever wären (was sie offensichtlich nicht sind) sollte sie mal ne SSD verbauen mit 128GB, dann können sie ggf. auch mal den SD Slot weglassen, alles andere interessiert mich nicht mehr.
    Ach ja, und noch n'Tipp an SAMSUNG: Notification LED's sind sehr praktisch, aber das lernt ihr wohl auch nicht mehr. Leider.

  2. 20.03.13 14:27 Alfons Schnorr
    interner Speicher Android

    Im Simvalley SP-360 ist Android 4.0.4 installiert. Ich kann sehr wohl die Software (Navigon, Browser, etc.) auf die externe Micro SD installieren bezw. habe ich so installiert. Das deckt sich auch mit den Aussagen in vielen Foren z.B. Samsung hat die Installation auf den internen Speicher begrenzt. Nicht Google hat dies so im Betriebssystem vorgesehen.
    Der Firma Pearl kann man sehr wohl unterstellen, genau zu wissen wieviel Smartphones wohl verkauft werden, wenn nur 1 GB für Apps zur Verfügung stehen würden. Sicherlich muss man darauf achten, dass die SSD flott ist, sonst kann es zu Ausführungsproblemen kommen.

  3. 19.02.13 18:03 Whatsapp_ (Newcomer)
    Nurnoch Samsung

    Gerade deswegen hab ich jetzt auch nen Note 2 und kein HTC mehr... gerade wenn das smartphone vor die hunde geht sind evtl wichtige dateien einfach weg.. so , nehm ich die karte raus und hat ihn.. ;) Der Trend mit dem internen Speicher geht mir ziemlich aufn Sack

  4. 18.02.13 11:15 Peerex (Advanced Handy Profi)

    Also ich habe Facebook, Dolphin Browser etc. alle auf die SD geschoben. Android 4.0.3

  5. 18.02.13 09:25 thahoodz (Advanced Member)

    Bei Android kann man Directory Bind nutzen und schon kann man die Apps bzw. Spiele wieder verschieben oder man kann mittels Modifikation die Speicherkarte als internen Speicher nehmen. Hierbei empfiehlt es sich eine class 10 oder eine Samsung extreme pro welche noch schneller ist zu nehmen. Ich habe die die Scandisc 64 gb class 10.

  6. 18.02.13 08:10 striker (Newcomer)
    SD ist für mich total wichtig

    Ich nutze das Samsung Note 2 und für mich ist meine 64 GB micro SD Karte unverzichtbar bzw wäre ein Smartphone ok SD slot unbrachbar für mich! Es geht ja beim Speichern auf der SD net um die Apps, dafür reichen die 16 GB interner Speicher. Sondern es geht um Bilder, Musik und Filme die ich auf meinem Smartphone dabei haben möchte! Und deswegen ist ein SD slot Pflicht

antworten
Aktuelle Geräte im Test