Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

Powerpacks: Smartphone-Akkus für die Hosentasche

Irgendwann geht jedem Smartphone-Akku einmal der Saft aus und das Handy muss an die Steckdose. Aber was tun, wenn man gerade kein Ladegerät hat oder unterwegs ist? Die Lösung ist ein Powerpack, also ein externer Akku, der das Smartphone laden kann. Doch dabei gibt es große Unterschiede.

Powerpacks - externe Akkus für Smartphones | (c) Areamobile

Powerpacks - externe Akkus für Smartphones und Tablets | (c) Areamobile

Ob iPhone 5S, HTC One M8, Sony Xperia Z2 oder Nokia Lumia 930 - jede Menge Smartphones kommen mittlerweile wieder mit einem fest verbauten Akku daher, den der Anwender nicht so ohne weiteres auswechseln kann, wenn ihm unterwegs einmal der Strom knapp wird. Aber auch Smartphones wie das Samsung Galaxy S5 oder das LG G3, bei denen sich die Rückseite abnehmen und der Akku wechseln lässt, haben ihre Tücken. Wenn nämlich ein Austausch-Akku gekauft wird, passt er nur für genau dieses Gerät und nicht mehr für das nächste Handy. Außerdem muss das Smartphone ausgeschaltet werden, um den Akku tauschen zu können und ist dann kurzzeitig nicht erreichbar.

An genau diesen Punkten setzen Powerpacks an. Die externen Akku bestehen meist aus zwei Komponenten. Einerseits der Akku selbst, der (mindestens) einen großen und einen kleinen USB-Port besitzt. Über den kleinen Micro-USB wird er selbst geladen, über den oder die großen USB-Ports werden andere Geräte mit Strom versorgt. Die zweite Komponente ist das mitgelieferte, meist recht kurze USB-Kabel, das sich zum Aufladen des Akkus und zum Laden der Geräte benutzen lässt. Bei manchen Powerpacks ist das USB-Kabel auch fest verbaut, was die Flexibilität aber einschränkt. Es gibt auch externe Akkus mit eingebauter Qi-Ladespule zum drahtlosen Laden. Dabei sollte man aber bedenken, dass die Energieverluste hier höher sind als beim Einsatz eines Kabels. Bei Farben, Formen und dem Außenmaterial sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Mehrmaliges Laden ist kein Problem

Die Kapazität dieser Powerpacks variiert stark. Die beginnt meist bei rund 2.000 mAh und geht nach oben bis zu 20.000 mAh und mehr. Mit der Akku-Kapazität steigen allerdings Gewicht und Größe deutlich, besonders starke Powerbanks können schon einmal deutlich größer und schwerer sein als zwei Smartphones auf einmal. Externe Akkus mit einer Kapazität zwischen 5.000 und 6.000 mAh wie etwa der Anker Astro stellen hier einen guten Kompromiss dar - sie können die meisten Smartphones zweimal komplett laden und sind dabei handlich und leicht genug für die Hosentasche.

Die Geschwindigkeit, mit der ein Smartphone über einen Powerpack geladen wird, variiert stark. Gerade bei externen Akkus mit relativ viel Kapazität geht die Aufladung aber nicht langsamer als am normalen Ladegerät, häufig dank stärkerer Ausgangsleistung sogar schneller. Große Powerbanks mit mehreren Anschlüssen haben häufig Anschlüsse mit verschieden starken Ladeströmen, um etwa ein Smartphone oder Tablet richtig laden zu können. Die modernen Lithium-Polymer- oder Lithium-Ionen-Akkus halten ihre Kapazität recht problemlos auch über mehrere Wochen oder gar Monate und stehen genau dann bereits, wenn es notwendig ist.

Ladestandsanzeige nicht immer gut gelöst

Allerdings wirken die Akku-Packs im Detail nicht immer ganz durchdacht. So sind die Ladestandsanzeigen, die oft nur aus drei kleinen LEDs bestehen, nicht immer besonders aussagekräftig darüber, wie viel tatsächlich noch im Akku steckt. Schade ist auch, dass die allermeisten externen Akkus nicht die Möglichkeit geben, gleichzeitig am Netzteil selbst geladen zu werden und das angeschlossene Smartphone parallel zu laden. So entfällt die Option, Powerpack und Smartphone über nach an einem einzelnen Netzteil aufzuladen.

Die Vorteile überwiegen bei den Power-Packs die Nachteile am Ende deutlich. Die in der Regel zwischen 10 und 50 Euro teuren Zusatz-Akkus sind günstig, praktisch und flexibel einsetzbar, bei kürzeren und längeren Ausflügen können sie problemlos das Ladegerät ersetzen. Ein schwarzes Handy-Display, weil der Strom ausgegangen ist, kann damit der Vergangenheit angehören.

Empfehlenswerte Powerpacks

Lest auch:

Autor: Steffen Herget
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 20.01.15 12:17 polli69 (Advanced Handy Profi)
    Immer unter Strom

    Haben einen Anker Akku mit 13000mAh für Eur 25,- bekommen. http://www.amazon.de/gp/product/B00OK8MYTI?psc=1&redirect=true&ref_=oh_aui_detailpage_o03_s00

    Die noch größere Variante mit 16000mAh kostet Eur 35,- und kann dan gleichzeitig iPhone und iPad aufladen und zwar komplett. Mit diesem Zusatzakku ist man sogar bei längerer Steckdosenabstinenz noch unter Strom.

  2. 28.07.14 10:43 King_Rollo (Youngster)
    Weitere Empfehlung für externen Akku: EasyAcc® PowerBank 10000mAh

    Ich habe die EasyAcc® PowerBank 10000mAh seit mehreren Monaten im Einsatz und bin rundum zufrieden!
    http://www.amazon.de/PowerBank-Ladeger%C3%A4t-Smartphone-Bluetooth-lautsprecher-Schwarz/dp/B00BJCHH36/

  3. 27.07.14 12:22 Hatshipuh (Gast)

    Das sind ja heftige Preise für wenig Kapazität.
    Bin ich froh, dass ich erst vor kurzem eine Mi Power Bank mit 10400mAh für 17€ geholt habe.

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige