Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

IP-Zertifizierung von Smartphones: Die Schutzklassen und ihre Bedeutung

Christopher Gabbert 24.02.2018 - 14:15 | 3
IP-Zertifizierung von Smartphones: Die Schutzklassen und ihre Bedeutung

Was bedeuten die IP-Zertifizierungen eines Smartphones für den Schutz gegen Staub, Dreck und Wasser? Was hat es mit der Militärnorm MIL-STD-810 auf sich? Und wie unterscheiden sich "wasserdicht" von "wasserfest"? Die Antworten auf diese Fragen liefern wir in diesem Artikel.

Beim Mountainbiken in unwegsamem Gelände, Paddeln auf Flüssen und Seen, bei Reisen in sehr kalte Regionen, bei der Arbeit auf der Baustelle oder ganz einfach in der Badewanne - manchmal muss das Smartphone mehr aushalten können. Doch sind die Angaben einiger Gerätehersteller wie "wasserdicht", "wasserfest" oder "spritzwassergeschützt" zu ungenau und lassen manchmal sogar mehr Schutz vermuten, als es eigentlich der Fall ist. 

So gilt ein Smartphone als "wasserdicht", wenn wie zum Beispiel das Samsung Galaxy S8 oder das LG G6 auch bei kurzem Untertauchen kein Wasser in das Gehäuse eindringt. Ein "wasserfestes" Smartphone ist hingegen nur gegen Spritzwasser sowie Feuchtigkeit geschützt. Es kann somit auch im leichten Regen genutzt, sollte aber nicht ins Wasser getaucht werden.

Deutlich mehr Klarheit über die Belastbarkeit von Smartphones geben da die IP-Schutzarten. Wir fassen zusammen, was Kürzel auf der Smartphone-Verpackung wie IP68 oder MIL-STD-810 aussagen und wie sicher ihr euch damit fühlen könnt.

Was bedeuten die unterschiedlichen IP-Schutzarten?

Die für Smartphones definierten IP-Schutzarten sind an den US-amerikanischen Militärstandard angelehnt und beruhen auf der Norm DIN EN 60592 / IEC 60592. Eine solche Schutzklasse beginnt immer mit den beiden Buchstaben "IP", denen zwei Kennziffern ohne Leerzeichen angefügt werden. Dabei deklariert die erste Ziffer den Schutzgrad gegen Fremdkörper, die zweite Ziffer den Schutzgrad gegen Feuchtigkeit bzw. Wasser.

Ein Beispiel: Bei der Schutzart IP67 zeigt die erste Ziffer an, dass das Gerät gegen das Eindringen von Fremdkörpern geschützt ist, "6" bedeutet übersetzt "staubdicht". Die zweite Ziffer gibt an, wie stark der Schutz gegen Wasser ist. Die "7" steht in dem Beispiel für einen Schutz gegen das Eintreten von Wasser beim Untertauchen des Smartphones für die Dauer von 30 Minuten und einer Wassertiefe von einem Meter.

Schutz gegen Fremdkörper (erste Kennziffer)

Kennziffer
Definition
0
Kein Schutz
1
Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 50 mm)
2
Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 12,5 mm)
3
Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 2,5 mm)
4
Schutz gegen feste Fremdkörper (Durchmesser ab 1,0 mm)
5
staubgeschützt
6
staubdicht

Teilweise gibt es auch Zertifizierungsangaben mit einem "X" als Platzhalter für eine Ziffer, zum Beispiel IPX1. In diesem Fall sagt das "X" aus, dass der Hersteller entsprechende Tests an dem Gerät nicht durchgeführt hat oder den Schutzgrad nicht angeben möchte. Hier sollte am besten davon ausgegangen werden, dass in dem Bereich wenig bis kein Schutz geboten wird.

Schutz gegen Wasser (zweite Kennziffer)

Kennziffer
Definition
0
kein Schutz
1
Schutz gegen senkrecht fallendes Tropfwasser
2
Schutz gegen fallendes Tropfwasser bei Gehäuseneigung bis 15°
3
Schutz gegen fallendes Sprühwasser bis 60° gegen die Senkrechte
4
Schutz gegen allseitiges Spritzwasser
5
Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel
6
Schutz gegen starkes Strahlwasser
7
Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
(30 Minuten bei einer Wassertiefe von 1 Meter)
8
Schutz gegen dauerndes Untertauchen
(Wassertiefe wird vom Hersteller bestimmt)
9
Schutz gegen Wasser bei Hochdruck-/Dampfstrahlreinigung

Militärnorm MIL-STD-810: Besonders sicher oder nur Marketing?

Immer noch vergleichsweise selten sind Smartphones, die wie das LG V30 nach der amerikanischen technischen Militärnorm MIL-STD-810 zertifiziert sind. Sie spezifiziert die Umwelttestbedingungen für militärische Ausrüstung. Für die Tests werden die Geräte zum Teil unter extremen Bedingungen geprüft, beispielsweise bei sehr niedrigem Luftdruck in großer Höhe, an Orten mit Explosionsgefahr oder bei gefrierendem Regen.

Das Problem: Die Norm schreibt nicht vor, dass die Ausrüstungsgegenstände alle angesetzten Extremtests überstehen müssen, was besonders für Geräte gilt, die für den zivilen Gebrauch gedacht sind. Der Vertrag zwischen Fabrikant und dem Hersteller, der den Auftrag zur Produktion vergeben hat, legt fest, welche Härtetests tatsächlich durchgeführt werden. Das Kuriose: Die Unternehmen dürfen ihre Smartphones schon dann mit dem Militärstandard bewerben, wenn die Geräte nur einen der vorgegebenen Tests bestehen. Verlass ist auf diese Angabe also nicht.

Keine Norm gibt es zur Bestimmung der Stoßfestigkeit eines Smartphones. Hierzu sind die Angaben der Hersteller beliebig. Besser einschätzen kann der Kunde die Robustheit des Smartphones nur, wenn der Hersteller genauere Angaben zu den absolvierten Testverfahren sowie zu den verwendeten Materialien für das Gehäuse macht. Das machen, außer einige Hersteller von Outdoor-Smartphones, allerdings so gut wie keine Unternehmen.

Vor der Smartphone-Wahl abwägen

Vor der Wahl eines robusteren Smartphones muss man also abwägen, welche Schutzart die passende ist. Dass ein Smartphone mit IP-Zertifizierung gleich ein Outdoor-Smartphone ist, sollte man jedoch nicht glauben. So bietet beispielsweise das Samsung Galaxy Note 8 zwar Schutz vor dem Eindringen von Wasser und Staub, einen Sturz aus großer Höhe übersteht das Gehäuse aus Glas und Metall aber nicht ohne Blessuren.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 17.04.18 08:25 Christopher Gabbert (areamobile.de)
    @IchBinNichtAreamobile.de

    Der Artikel wurde aktualisiert und erscheint daher mit einem neuen Veröffentlichungsdatum.

  2. 24.02.18 17:34 IchBinNichtAreamobile.de (Advanced Handy Master)

    Ja Herr Lehrer, das wird für viele meiner Mitschülern bestimmt Licht ins Dunkel bringen. Natürlich nicht für mich, denn ich wusste das ja schon, Herr Lehrer. *peinlich*

    @AM: Der überwiegende Inhalt des Beitrags ist schon älter, oder? Mir kommt der Beitrag schon etwas älter vor. Google meint von 2016.

  3. 24.02.18 16:22 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Danke für den informativen Artikel

    Er bringt sicher für viele Licht ins Dunkel der Bedeutung der verwendeten Begriffe.

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige