Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 

Mini und kompakt: Die Smartphone-Kraftzwerge im Überblick

Mini und kompakt: Die Smartphone-Kraftzwerge im Überblick

Wer ein kleines Smartphone mit gehobener Ausstattung sucht, hat es heute schwer: Die meisten Geräte mit einer Display-Diagonale bis 5 Zoll sind lediglich im Einsteigerbereich zu finden. Aber es gibt empfehlenswerte Ausnahmen: Wir geben einen Überblick über die Kraftzwerge im Kompaktformat, die es derzeit zu kaufen gibt.

In der Oberliga und auch in der gehobenen Mittelklasse sind kaum mehr Smartphones mit kleinen Bildschirmen anzutreffen. Nachdem die Hersteller die Mini-Ausgaben ihrer Flaggschiff-Smartphones - die meist nur wenig mehr als den Namen mit ihren Vorbildern gemeinsam hatten - nach einem knapp dreijährigen Intermezzo wieder abgeschafft haben, ist es an dieser Front noch dünner geworden. Das Smartphone mit einem Display kleiner als 5 Zoll ist heute der Inbegriff eines Einsteigergeräts - und das völlig zu Unrecht. Denn natürlich gibt es Power-User, die ein kleines Smartphone haben wollen, genauso wie Einsteiger ein preiswertes Modell mit großem Display bevorzugen können. Nur: Letztere können zwischen einer ganzen Reihe an Smartphones wählen. Leistungsstarke und gleichzeitig kompakte Smartphones lassen sich hingegen an einer Hand abzählen.

Selbst Apple konnte den Spieß mit dem im Frühjahr 2016 erschienenen iPhone SE nicht umkehren und Hersteller von Android-Smartphones dazu bekehren, ihrerseits ebenfalls kleinere Geräte herauszubringen. Und so bleibt das kompakte Smartphone die Domäne zweier Hersteller, nämlich die von Apple und Sony. Auch der japanische Technikhersteller hat den Bedarf an den Kraftzwergen vor einigen Jahren erkannt und legt in diesem Jahr bereits die vierte Generation seiner Compact-Serie vor - selbst wenn sich das Xperia X Compact längst nicht mehr so ambitioniert und technisch hochkarätig präsentiert wie noch die Erstauflage. Unterhalb der 5-Zoll-Marke wird es dann aber auch schon knapp im Angebot aktueller Smartphones, weswegen wir im weiteren Überblick auch Modelle mit einschließen, die ein 5 Zoll großes Display haben.

Vier starke Smartphones unter 5 Zoll

Das iPhone SE führt unter den hier aufgezählten Geräten das kleinste Display, der A9-Chipsatz mit 1,7 GHz starkem Dual-Core-Prozessor und 2 GB RAM macht aber trotzdem ordentlich Dampf. Auf dem 4 Zoll großen Bildschirm tummeln sich 1.136 x 640 Pixel, anders als beim etwas größeren, aber dennoch handlichen iPhone 7 unterstützt das allerdings kein 3D-Touch. Die Kamera des iPhone SE knipst Fotos mit 12 Megapixel und zählt zu den besten am Markt, nach vorne ist eine Kamera mit eher magerer 1,2-Megapixel-Auflösung gerichtet. Der Speicher des mit 16 GB oder 64 GB erhältlichen Smartphones ist nicht erweiterbar, zudem liegt der Preis mit 450 Euro bis 520 Euro gewohnt hoch. Ein Vorteil des iPhone liegt in seiner Software, über durchschnittlich vier Jahre erhalten die Apple-Smartphones nach ihrem Marktstart iOS-Updates.

Apple iPhone SE Unboxing | (c) Areamobile
Sony Xperia X Compact Hands-on | (c) Areamobile

Apple iPhone SE | (c) Areamobile

Sony Xperia X Compact | (c) Areamobile

 

Schon für unter 400 Euro zu haben ist das Xperia X Compact von Sony, das mit einem 4,6 Zoll großen Bildschirm mit HD-Auflösung daherkommt. Unter der Haube sitzt ein Snapdragon 650 mit sechs Prozessorkernen und 3 GB Arbeitsspeicher, der 32 GB große Festspeicher kann per microSD-Karte erweitert werden. Einen Staub- und Wasserschutz wie beim Xperia Z5 Compact mit noch etwas schnellerem Snapdragon 810 gibt es nicht, der Fingerabdrucksensor in der seitlichen Power-Taste ist hingegen geblieben. Gleiches gilt für die 23-Megapixel-Kamera, die Sony jedoch mit einem Laserfokus und einem RGB-Farbsensor für besseren Weißabgleich erweitert hat. Als Betriebssystem ist auf dem Xperia X Compact Android 6.0 Marshmallow vorinstalliert, ein Update auf die neuere Nougat-Version hat der Hersteller aber schon angekündigt.

Ob das Update auch für das Galaxy A3 (2016) von Samsung erscheinen wird, ist zwar noch nicht bekannt, aber auch mit der aktuellen Marshmallow-Version ist das Smartphone sicherlich einen Blick wert. Der AMOLED-Bildschirm des Galaxy A3 (2016) ist 4,7 Zoll groß und stellt 1.280 x 720 Pixel dar, sein Gehäuse besteht aus Glas und Metall. Der verbaute Exynos 7578 mit vier Prozessorkernen ist etwa auf dem Niveau des Snapdragon 615 und damit ein reinrassiger Mittelklasse-Chipsatz, der Alltagsaufgaben ohne Probleme meistert. Weiter sind 1,5 GB RAM und 16 GB erweiterbarer Speicher sowie eine respektable 13-Megapixel-Kamera mit an Bord. Dabei ist das Gerät mit einem Straßenpreis von rund 230 Euro das günstigste in dieser Aufführung.

Samsung Galaxy A3 2016 Unboxing | (c) Areamobile
Marshall London Unboxing  | (c) Areamobile

Samsung Galaxy A3 (2016) | (c) Areamobile

Marshall London | (c) Areamobile

 

Ein als Restposten zu einem ähnlichen Preis erhältliches Smartphone ist das Marshall London, der Exot in dieser Reihe. Auch das London verfügt über ein 4,7 Zoll großes HD-Display und punktet einerseits mit seinem coolen Äußeren, andererseits mit seinen Features für Musikliebhaber. Dazu zählen ein Lautstärkerad, eine zweite Kopfhörerbuchse, die guten Stereo-Lautsprecher und die vielen Software-Features für die Musikwiedergabe und -Aufnahme. Allerdings hat das Ende 2015 erschienene Smartphone auch einige Ecken und Kanten, die sich nicht wegdiskutieren lassen: Der Snapdragon 410 mit 2 GB RAM ist nicht gerade für seine besondere Leistung bekannt, zudem ist das Betriebssystem mit Android 5.0 Lollipop hoffnungslos veraltet - ein Update ist trotz der Ankündigung vor einem Jahr nicht mehr zu erwarten.


iPhone SE
Xperia X Compact
Galaxy A3 (2016)
Marshall London
Display
4 Zoll, 1.136 x 640 Pixel 4,7 Zoll, 1.280 x 720 Pixel
4,7 Zoll, 1.280 x 720 Pixel
4,7 Zoll, 1.280 x 720 Pixel
Abmessungen
123.8 x 58.6 x 7.6 mm 129 x 65 x 9,5 mm 134,5 x 65,2 x 7,3 mm 149,4 x 74,7 x 9,8 mm
Prozessor
Apple A9, Dual-Core
Snapdragon 650, Hexa-Core
Exynos 7578, Quad-Core
Snapdragon 410, Quad-Core
Speicher
2 GB RAM, 64 GB od. 128 GB Speicher
3 GB RAM, 32 GB Speicher, microSD
1,5 GB RAM, 16 GB Speicher, microSD
2 GB RAM, 16 GB Speicher, microSD
OS & Updates
iOS 10, Updates bis 2019
Android 6.0, Update auf Android 7.0
Android 6.0, Updates unsicher
Android 5.0, keine Updates
Preis
ab 430 Euro
ab 380 Euro
ab 230 Euro
ab 250 Euro

Smartphones mit 5-Zoll-Display

Das Android-Pendant zu Apples iPhone ist das aktuelle Pixel von Google. Nicht nur beim stolzen Preis ab 729 Euro, auch beim Gehäusedesign und der fehlenden Speichererweiterung hat sich der Software-Konzern von der Konkurrenz inspirieren lassen. Unter den Androiden ist das Google-Phone eines der leistungsstärksten Geräte am Markt, mit einem Snapdragon 821 und 4 GB RAM bietet es ordentlich Power. Außerdem ist es mit einer der aktuell besten Smartphone-Kameras bestückt und bietet für Bedienkomfort und Sicherheit einen Fingerabdrucksensor. Dazu kommt, dass es mit einem 5 Zoll großen AMOLED-Bildschirm mit Full-HD-Auflösung vergleichsweise klein und handlich ausfällt. Weil das Pixel und das größere Pixel XL in die Fußstapfen der Nexus-Serie treten und als neue Referenzgeräte für Googles Betriebssystem herhalten, bekommen sie auch stets zuerst die neueste Android-Version - wenn auch nur für die nächsten zwei Jahre.

Google Pixel Unboxing | (c) Areamobile
Huawei Nova | (c) Areamobile

Google Pixel | (c) Areamobile

Huawei Nova | (c) Areamobile

 

Nach dem gelungenen Nexus 6P sollte ursprünglich Huawei die neuen Google-Smartphones bauen. Die Chinesen sagten allerdings dankend ab und brachten mit der neuen Nova-Reihe unter eigenem Banner die geistigen Nexus-Nachfolger auf den Markt. Das Huawei Nova verfügt über ein 5 Zoll großes Full-HD-Display, im Metallgehäuse mit Fingerabdrucksensor stecken ein Snapdragon 625 mit 3 GB RAM und 32 GB erweiterbarer Speicher. Preislich ist das Nova mit aktuell 340 Euro gerade einmal halb so teuer wie das Google Pixel. Das vorinstallierte Android 6.0 Marshmallow soll 2017 auf den aktuellen Stand gebracht werden.

Ebenfalls ein Nougat-Update erhalten Xperia X und Xperia X Performance, die Sony zur Jahresmitte auf den Markt gebracht hat. Während das Xperia X sich mit dem Snapdragon 650 mehr in der gehobenen Mittelklasse bewegt, liefert das Performance-Modell mit dem Snapdragon 820 Top-Ausstattung. Beide Smartphones haben 5 Zoll große Full-HD-Bildschirme, 32 GB erweiterbaren Speicher, einen Fingerabdrucksensor und eine 23-Megapixel-Kamera, die Gehäuserückseite besteht aus Metall. Das Xperia X kostet ab 380 Euro, das wasserdichte Xperia X Performance ist um die hundert Euro teurer.

Sony Xperia X Unboxing | (c) Areamobile
BQ Aquaris X5 Plus | (c) Areamobile

Sony Xperia X | (c) Areamobile

BQ Aquaris X5 Plus | (c) Areamobile

 

Noch etwas günstiger ist das Aquaris X5 Plus von BQ, das ebenfalls mit einem 5 Zoll großen Bildschirm mit Full-HD-Auflösung aufwarten kann und für um die 250 Euro zu haben ist. Dabei bietet es eine durchaus gelungene Ausstattung, namentlich den Octa-Core-Prozessor Snapdragon 652 mit 3 GB RAM, 32 GB erweiterbaren Speicher, Dual-SIM-Funktion, Fingerabdrucksensor und eine 16-Megapixel-Kamera. Vorteilhaft ist auch das nahezu unangetastete Betriebssystem, Android 6.0 Marshmallow kommt fast in Reinform daher. Ein Nougat-Update hat BQ bereits versprochen.


Google Pixel
Huawei Nova
Xperia X
Aquaris X5 Plus
Display
5 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
5 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel 5 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel 5 Zoll, 1.920 x 1.080 Pixel
Abmessungen
143.8 x 69.5 x 8.5 mm 141,2 x 69,1 x 7,1 mm 143 x 69 x 7,7 mm 145 x 70 x 7,7mm
Prozessor
Snapdragon 821, Quad-Core
Snapdragon 625, Octa-Core
Snapdragon 650, Hexa-Core
Snapdragon 652, Octa-Core
Speicher
4 GB, 32 GB & 128 GB Speicher
3 GB, 32 GB Speicher, microSD
3 GB RAM, 32 GB Speicher
3 GB RAM, 32 GB Speicher
OS & Updates
Android 7.1, Updates bis 2018
Android 6.0, Update auf Android 7.0
Android 6.0, Update auf Android 7.0
Android 6.0, Update auf Android 7.0
Preis
ab 729 Euro
ab 340 Euro
ab 380 Euro
ab 250 Euro

Fazit

Die Auswahl ist bei handlichen Smartphones längst nicht so groß wie bei Geräten um die 5,5 Zoll. Wer sich auf 5 Zoll festlegen kann, der erhält mit dem Google Pixel oder dem Sony Xperia X Performance allerdings auch leistungsstarke Highend-Androiden. Darunter wird es schwer, wer nicht zu einem iPhone greifen möchte, der muss Abstriche machen. Eine Empfehlung sind das Xperia X Compact oder auch das Galaxy A3 (2016) von Samsung aber allemal wert.

Autor: Tobias Czullay
Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 10 Kommentare in unser Community.
Kommentare
  1. 28.01.18 10:23 Fritz_The_Cat (Advanced Handy Master)
    Miniaturisierung kostet Geld

    Es ist eben einfacher und billiger die Technik in einem großen Gehäuse unterzubringen als in einem kleinen. Und den Konsumenten verkauft man es dann als Feature.

    Ein Familienmitglied, selbst Techniker für Bürokommunikation und seit 30 Jahren selbstständig, hat aus eben dem Grund der geringen Gehäusedimensionen bis heute ein Galaxy S3 mini im täglichen Gebrauch.

  2. 28.01.18 09:18 frystyck (Newcomer)
    Irrwege der Industrie

    Das derzeit von der Gehäusemaßen einzig akzeptable "mini" ist das Apple SE. Die ganze Android-Herstellerriege verschläft wie gewohnt das Bedürfnis vieler Kunden. Und während die Crowdfunding-Offensive Jelly Pro in wahnwitzig kurzer Zeit genügend Interessenten findet, um erfolgreich zu starten, bauen die Androiden weiterhin fast ausschließlich Bretter vorm Kopf.
    So kann man auch potentielle Kunden zu Apple treiben. Und das obwohl es genügend Gründe gäbe, Apple zu meiden. Schade :/

    Anmerkung: wann immer ich mein Xperia Mini auf den Tisch lege, höre ich mindestens einen, der sagt, er hätte auch gern sowas handliches. Der Markt wäre da, da bin ich sicher.

  3. 05.12.16 12:33 tayler (Advanced Member)

    Wenn du wüßtest...

  4. 05.12.16 00:24 Matthauser (Newcomer)

    @tayler
    Ein Wechsel vom Z5c auf das X compact macht aus meiner Sicht aber keinen Sinn. Dss Geld kann ich mir für die (über)nächste Generation sparen. ;-)

  5. 04.12.16 23:51 tayler (Advanced Member)

    Matthauser,
    dann solltest du das X Compact mal einige Wochen testen, das steckt ein Z5c sowas von locker in die Tasche das du sehr überrascht und angetan sein wirst.
    Mehr Smartphone braucht keiner, auch nicht die welche eine Allu oder empfindliches Glasdesign haben und unbedingt eine Hülle drum machen MÜSSEN.(lach mich schief)

  6. 04.12.16 21:55 DerZander (Gast)

    @Tong
    >> ist ein 7er iPhone aufgrund der fetten Ränder rundum Display alles andere als mini oder kompakt.

    das ist der Punkt. Es geht ja schließlich um die Geräteabmessungen und nicht um die Displaygröße. Das iPhone ist alles andere als kompakt bei der grausigen Body2Screen-Ratio.

    Die Auswahl der Geräte ist allerdings in der Tat nicht sinnig.

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige