Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Polygamie der Monitore

Oliver Nickel | Golem.de 19.09.2017 - 16:40 | 1
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Polygamie der Monitore

Die Thinkstation P320 Tiny gibt es in vielen Versionen. Die hier getestete Konfiguration kostet etwa 1.500 Euro und beinhaltet die Box mit Core i7-7700T, 512-GByte-SSD und 16 GByte RAM. Dazu kommen die Vesa-Halterungen und die Maus-Tastatur-Kombination. Die Grundkonfiguration mit 6 GByte RAM und Core-i3-Prozessor ohne Zubehör kostet etwa 950 Euro. Die Box hat immer eine dedizierte Quadro-P600-Grafikkarte integriert. Außerdem hat sie drei Jahre Herstellergarantie, die ab der Ersteinrichtung läuft.

Fazit

Klein, aber fein - das trifft auch auf die Thinkstation P320 Tiny zu. Lenovo schafft es, in ein sehr kompaktes Gehäuse einen leistungsfähigen Computer zu bauen. Er hat genug Leistungsreserven für Büroarbeiten, Multitasking und sogar einige Spiele. Bei leichter Last ist er kaum hörbar.

Das System kämpft jedoch mit einer mäßigen Lüftersteuerung, die gerade in Spielen die CPU zum Heruntertakten zwingt. Dadurch stockt das gesamte System in regelmäßigen Abständen. Im Bios können wir das Lüfterprofil umstellen, wodurch die Komponenten wesentlich effizienter gekühlt werden. Der kleine 60-mm-Lüfter dreht jedoch unter Last trotzdem sehr schnell und laut, da er die Grafikkarte und den Prozessor kühlen muss.

Lenovo Thinkstation P320 | (c) Golem
Lenovo Thinkstation P320 | (c) Golem

Viel mehr können wir an dem kleinen System aber nicht bemängeln. Im Gegenteil: Für IT-Administratoren in Unternehmen ist es durch die modulare Bauweise sehr einfach zu warten. Hier ist nichts fest verlötet, sondern wie bei einem normalen PC jederzeit austauschbar. Das Netzteil kann sogar mit Lenovo-Thinkpad-Notebooks verwendet werden.

Dazu kommt, dass Lenovo für den Computer eine große Anzahl an Zubehör mitliefert. Unser Testmuster enthält Vesa-Halterungen, einen Stahldraht gegen Diebstahl und eine Maus-Tastatur-Kombo. Damit kann das System im Auslieferungszustand bereits verwendet werden, was gerade bei Ersteinrichtungen von großen Büros vorteilhaft ist.

Lenovo Thinkstation P320 | (c) Golem
Lenovo Thinkstation P320 | (c) Golem

Definitiv ein Höhepunkt ist die Möglichkeit, die Thinkstation an sechs Monitoren gleichzeitig zu betreiben. Dadurch können wir uns die Box auch als Heimkinosystem oder für Programmierer mit hohem Bedarf an Platz auf dem Desktop vorstellen. Mit der verbauten Hardware hat der PC dafür auch definitiv genug Ressourcen - mit einem extra Slot für mehr RAM und einem Slot für eine zweite M.2-SSD sogar noch Raum für mehr Leistung.

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 20.09.17 08:49 Hunter (Handy Profi)

    Ein kleineres Netzteil wäre sehr wünschenswert in dem Zusammenhang...

antworten
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige