Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Andreas Seeger | 11.05.2010 - 11:41 | 123

Apple iPad 3G Testbericht

iPad im Test: Keiner braucht das iPad, alle wollen es

Mit dem iPad gelingt Apple das gleiche Kunststück, wie mit dem iPhone: Eine Geräteklasse neu erfinden und damit Bedürfnisse schaffen, von denen wir gar nicht wussten, dass wir sie hatten. In dieser Hinsicht ist der Tablet PC sogar noch radikaler, als das iPhone, das als Telefon immerhin wichtige Grundfunktionen erfüllt und in jede Hosentasche passt. Das iPad ist dagegen völlig nutzlos. Trotzdem reden alle darüber. In seinem neuesten Test zeigt Areamobile, warum das so ist.

Mit dem iPad gelingt Apple das gleiche Kunststück, wie mit dem iPhone: Eine Geräteklasse neu erfinden und damit Bedürfnisse schaffen, von denen wir gar nicht wussten, dass wir sie hatten. In dieser Hinsicht ist der Tablet PC sogar noch radikaler, als das iPhone, das als Telefon wichtige Grundfunktionen erfüllt und in jede Hosentasche passt. Das iPad ist dagegen völlig nutzlos. Trotzdem reden alle darüber. In seinem neuesten Test zeigt Areamobile, warum das so ist. 

Lieferumfang, Design und Verarbeitung

Apple legt nur das Nötigste in einen Karton, der kaum größer ist, als das Gerät selbst. Mehr als das zweigeteilte Ladekabel und eine kurze Anleitung zur Aktivierung des Gerätes wird nicht mitgeliefert.

Das Apple iPad im Unboxing | Foto: areamobile

Apple iPad Lieferumfang: Ein Netzstecker, eine Kurzanleitung und zwei Aufkleber. | Foto: Areamobile

Der edle Tablet PC sieht wie ein großes iPhone aus. Mit Maßen von 24x19 Zentimetern kann man ihn aber nicht so leicht in die Tasche stecken, wie das Handy von Apple. Auch das hohe Gewicht von 700 Gramm steht einem einfachen Transport im Weg. Der bekannte US Technikjournalist Walt Mossberg konstatiert: "Ein weiteres Gerät, das man mit sich herumschleppen muss". Mit 13,4 Millimeter ist das iPad immerhin ultraflach wie eine Schiefertafel und lässt sich auch in vollen Umhängetaschen noch problemlos verstauen. 

Das Apple iPad im Unboxing | Foto: areamobile

Apple iPad: Wie ein großes iPhone. | Foto: Areamobile

Das Gehäuse wurde aus einem Stück Aluminium gefräst, den Touchscreen auf der Vorderseite schützt eine Glasplatte. Es gibt nur wenige Geräte, die so hervorragend verarbeitet sind wie das iPad. Aber das heißt nicht, dass man damit nachlässig umgehen kann. Im Gegenteil. Man hat ständig Angst, dass die kostbare Glasscheibe oder die Rückseite zerkratzen. 

Display & Tastatur

Das Display ist eine Klasse für sich. Die Darstellung von 1024x768 Pixel auf 9,7 Zoll ist sehr hell und kontrastreich, auch bei Sonnenschein kann man den Bildschirminhalt noch gut ablesen, wenn man die Displayhelligkeit auf höchste Stufe stellt. Das LCD wird mit der iPS-Technik  (In Plane Switching) aufgewertet, die es ermöglicht, den Bildschirminhalt auch aus der Schrägperspektive unverfälscht zu sehen. Selbst wenn man in einem steilen Blickwinkel auf das Display schaut, werden die Farben brillant dargestellt. Das schafft momentan kein Handy oder Tablet PC. Die IPS-Technik wurde schon 1996 von Hitachi entwickelt, war aber bisher zu teuer für den Einsatz in Seriengeräten. Apple ist einer der ersten Hersteller, der sie in großen Stückzahlen verwendet. 

Das Apple iPad im Unboxing | Foto: areamobile

Apple iPad im Vergleich mit dem iPhone 3GS: Brillantes hochauflösendes Display mit IPS-Technologie. | Foto: Areamobile

Die hohe Qualität des Displays ist wichtig, weil Apple das iPad auch als Lesegerät konzipiert hat. Tatsächlich kommen Texte auf dem iPad nahe an ein gedrucktes Buch heran. Aber eben nur fast. Mit dem schwarzweißen E-Ink-Display eines Amazon Kindle kann das Apple-Gerät nicht mithalten. Nach einer Lesestunde mit dem iPad ermüden die Augen. Nervig sind auch die unvermeidlichen Fingerabdrücke, die viel deutlicher sichtbar sind, als auf einem iPhone 3GS. Das liegt nicht nur am größeren Display. Die fettabweisende Beschichtung scheint auf dem Tablet PC nicht so wirksam zu sein, wie auf dem kleineren Apple-Telefon. iPad-Nutzer sollten immer ein spezielles Putztuch dabei haben.

Apple iPad Test / Screenshot: Areamobile

Elektronische Zeitung: Wall Street Journal auf dem Apple iPad / Screenshot: Areamobile

Apple iPad Test / Screenshot: Areamobile

Das Apple iPad ist kein Kindle-Ersatz: Beim längeren Lesen ermüden die Augen / Screenshot: Areamobile

 

Die Volltastatur ist zu groß und flächig zum schnellen Schreiben. Man hat zwar kaum Mühe, die Tasten zu treffen, aber der Finger muss sich in einem so weiten Radius bewegen, dass man einfach keine hohe Geschwindigkeit erreicht. Richtig unpraktisch wird es, wenn man im Querformat arbeitet. Die Tastatur wird dann so breit, das man das iPad flach hinlegen muss, um mit beiden Händen zu schreiben. 

Apple iPad Tastatur

Apple iPad Tastatur: Kein Ersatz für ein echtes Keyboard / Foto: Areamobile

Unverständlich: Die iPad-Tastatur zeigt keine Zahlenleiste an, obwohl genug Platz dafür vorhanden wäre. Man erreicht sie nur umständlich über eine Umschalttaste. Mit Umlauten ist es genauso. Wer das Gerät als Schreibwerkzeug nutzen will, muss eine richtige Tastatur anschließen. Mehr dazu auf der nächsten Seite.

Lesermeinungen zum Apple iPad 3G Jetzt selbst bewerten!
Ich habe dieses Handy / konnte dieses Handy testen, und bin der Meinung:
(Beschreiben Sie das Handy mit einem Satz)
Neueste Lesermeinungen

Gesamteindruck % Empfehlung nein
Bewertet am 18.03.2011

Alle 0 Meinungen zusammengefasst
Bewertung Apple iPad 3G
Weiterempfohlen von
0% 
- %
keine Note

Gesamtdurchschnitt
berechnet aus 0 Bewertungen von Areamobile Lesern.

Lesermeinungen zum Apple iPad 3G
 
Schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht zum Apple iPad 3G

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 123 Kommentare in unser Community.
Kommentare & Erfahrungsberichte
  1. 28.07.13 08:54 (Gast737514) (Gast)

    Mit der Registrierung muß ich es mir noch überlegen.
    Grund: auf meine Frage kamen zu viele unüberlegte Antworten, die ich für falsch halte, da sich offensichtlich keiner der Antworter die "ipad" Tastatur angesehen hat.
    Oder sollte ich einer derjenigen sein, auf dessen Tastatur kein Zeichen für "Paragraph" enthalten ist oder
    weil es sich gut versteckt?

  2. 21.02.11 14:25 Anonymous (Gast)

    Ich habe das super Teil beim ps sparen gewonnen, am Anfang wollte ich es wieder verkaufen . Heute würde es keiner mehr aus unserer Familie wieder hergeben. Das ist so ein handliches Teil was man nicht mehr missen
    möchte.

  3. 04.01.11 20:51 Dr. House (GURU)

    ich brauch es beruflich und auch privat, das am hie runterstellt niemand braucht es ist der hohn, wer braucht strom? wer braucht wasser? ganz einfahc: der der den bedarf hat!

  4. 01.01.11 22:20 Anonymous (Gast)

    zitat sandokan66: "Wer dies verneint der ist schlichtweg ein notorischer Lügner (amen)."

    sorry, aber ich brauch dieses ding wirklich nicht, auch wenn ich in der it-branche arbeite. (wieso du dir anmaßt leuten, die das ding nicht möchten, als notorische lügner betitelst, mag dir alleine klar sein). ich sehe in solchen geräten (iphone, ipad u.ä.) für MICH keinen sinn. gerade solche mobilen geräte bescheren uns doch indirekt den stress des "ständig-verfügbar-sein-müssen-können-sollen". und ich für mich habe beschlossen, dass ich nicht an jedem winkel der erde erreichbar sein will und muß. lebt sich bedeutend ruhiger. früher gings auch ohne ;).

    wer es braucht, soll's haben.

  5. 15.12.10 21:11 Mapple (Advanced Member)

    naja ich brauchs nicht und kauf es nicht ist unwichtig das teil

  6. 15.12.10 21:01 MrTobi (Handy Profi)

    der titel ist geil :D
    keiner braucht es alle wollen es .D

    aber ernsthaft. ich denke es ist ein objekt der begierde, wirklich bringen tuts für 80 % der besitzer nichts.
    zuum schreiben fehtl die tastatur, adobe geht nicht undso. und unhandlichkeit!

antworten
Anzeige