Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
 
Autor: Stefan Schomberg 23.09.2015 - 15:19 | 7

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Testbericht

Tops und Flops
  • Tops
  • Grandioses Display
  • Schneller Prozessor
  • Ultradünn und leicht
  • Flops
  • Preis

Samsung Galaxy Tab S2 Test: Platt wie eine Briefmarke, scharf wie ein Rasiermesser

Wenn man an Tablet-Hersteller der ersten Stunde denkt, dann fallen vor allem Namen wie Apple und Samsung. Einer der großen Unterschiede der beiden Hersteller: Apple setzt auf sein eigenes Betriebssystem und 4:3 als Seitenverhältnis, Samsung auf Android und – jetzt auch 4:3. Ist das neue Galaxy Tab S2 vielleicht nur noch eine billige Kopie der iPads? Wir haben das im Test genau überprüft.

Gehäuse-Design und -Verarbeitung

Das erste iPad von Apple hat den Tablet-Boom aufgebracht, danach stiegen etliche Hersteller wie Acer, Asus oder Samsung ein und brachten schicke und zunehmend praktische Geräte auf den Markt. Zu den edelsten Modellen gehören derzeit sicherlich das Apple iPad Air 2 und das Sony Xperia Z4 Tablet, beide Geräte stehen damit in direkter Konkurrenz zum neuen Samsung Galaxy Tab S2. Denn das setzt neben guter Ausstattung vor allem auf ein brillantes Display im 4:3-Format wie bei Apple und ultraflache Bauweise. Denn war die Konkurrenz bislang mit je 6,1 Millimeter unangefochtener Spitzenreiter beim Thema Flachbau, setzt Samsung mit unglaublichen 5,6 Millimeter jetzt einen neuen Maßstab. Auch beim Gewicht liegt Samsungs Surfbrett gut, hier muss man sich mit 392 Gramm aber hauchdünn dem Sony-Gerät mit 389 Gramm geschlagen geben. Das Apple-Tablet ist im direkten Vergleich mit 444 Gramm schon fast ein Schwergewicht.

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

Im Test: Samsung Galaxy Tab S2 9.7

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

Schicke Details

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

Schlichte Rückseite | (c) areamobile

 

Auffällig ist der neue Formfaktor, der sich aus dem 4:3-Seitenverhältnis des Displays ergibt. Damit ist das Samsung Galaxy Tab S2 im Test jetzt breiter als zuvor, bei dem früher überwiegend verwendeten 16:9-Format ergibt sich ein schmalerer, dafür aber längerer Formfaktor. Beim Thema Design spielt das aber eine eher untergeordnete Rolle, hier gefällt das Samsung-Tablet mit ganz anderen Dingen. So mögen wir das schlichte Design, das mit wenigen, aber hochwertig wirkenden Elementen punktet. Dazu gehört etwa die schicke Schliffkante des matt lackierten Metallrahmens, die dezent glänzt. Dieses Element wiederholt sich auch beim mechanischen Homebutton, der chromglänzend eingefasst ist und auch die seitlichen Lautstärke- und Powertasten weisen eine der Größe angepasste Schliffkante auf. Selbst auf der Rückseite findet man dieses Designelement - und zwar bei der Kamera. Die steht zwar leider wie bei den letzten Geräten von Samsung gewohnt immer noch etwas aus dem Gehäuse hervor, wurde aber schick mit Chromelementen integriert. Der Rest des Designs ist schlicht und gediegen.

Auffällig sind hier nur die glänzenden Aufdrucke des Herstellernamens und die zwei Befestigungsvorrichtungen für Zubehör auf der Rückseite. Sie sind nur auf der rechten Rückseite installiert und geben dem Tablet dadurch einen Anflug von Asymmetrie. Bei der Verarbeitung und Materialauswahl gibt es ebenfalls nur Positives zu berichten. Spaltmaße fallen gering und sehr gleichmäßig aus, Klappern oder Wackeln einzelner Bauteile gibt es nicht. Minimales Spiel weisen nur die Hardware-Tasten auf der rechten Gehäuseseite auf, sie bieten aber dennoch einen ordentlichen Druckpunkt und kurzen Tastenhub. Als Material auf der Rückseite hat sich Samsung beim Galaxy Tab S2 im Test für Kunststoff entschieden - das klingt für Design und Qualitätsanmutung nach einem Nachteil im Vergleich zum Aluminium des iPad Air 2, aber er ist durch seine Gummierung wesentlich griffiger als das Metall und auch als der Kunststoff des Sony Xperia Z4 Tablet. Beim Samsung-Tablet fühlt sich das einfach angenehmer an und bietet optisch kaum Nachteile.

Display-Größe und -Qualität

Der Touchscreen des Samsung Galaxy Tab S2 im Test ist zweifelsfrei eines der Highlights des Gerätes - wenn man denn AMOLED mag. Denn dadurch wirken Farben je nach Einstellung enorm leuchtstark, während Schwarz abgrundtief-dunkel dargestellt wird. LCDs tendieren da häufig zu einem dunklen Grau. Dabei gibt es mehrere unterschiedliche Presets für das Display, die sich sichtbar auf die Darstellung auswirken - für das bloße Auge erkennbar, aber besonders auch bei Messwerten. Im Kinomodus ist der Farbraum erweitert, darunter leidet allerdings die Genauigkeit der Darstellung. Dann beträgt die Abweichung für Grautreppe und Farbdarstellung 12,1 und 9,7 Delta E. im einfachen Modus liegen beide Werte mit 4,6 und 2,8 Delta E im grünen Bereich. Ein weiterer Vorteil des Displays: Die Blickwinkelstabilität, die generell bei AMOLED meist hervorragend ist, und die Ablesbarkeit. Zudem liegt die Darstellungsebene des Super-AMOLED-Screens des Galaxy Tab S2 im Test direkt unter der Display-Oberfläche - das wirkt extrem hochwertig.

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Starke Abweichung im Kino-Modus | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Deutlich genauer im Einfachen Modus | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Erweiterter Farbraum im Kinomodus | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: sRGB-farbraum im einfachen Modus | (c) areamobile

 

Die Bildschärfe geht auch voll in Ordnung. 2.048 x 1.536 Pixel ergeben bei der Display-Diagonale von 9,7 Zoll unseres Testgerätes 263 Bildpunkte pro Zoll, damit liegt man auf einem Niveau mit dem Apple iPad Air 2, aber unter der Konkurrenz von Sony, die auf knapp 300 PPI kommt. Auch die Helligkeit überzeugt mit knapp 380 cd/m², dank der automatischen Regelung, die bei direkter Sonneneinstrahlung den Helligkeitswert sogar höher als in der manuellen maximalen Einstellung regelt, klappt das im Zweifel auch im direkten Sonnenlicht besser als bei LCDs. Ansonsten kann man auch getrost auf die automatische Regelung zurückgreifen, weil das Maximum in geschlossenen Räumen tendenziell schon eher zu hell erscheint.

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Gleiches Bild - Deutliche Abweichung im Kino-Modus | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Genauere Darstellung im Einfachen Modus | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Kinomodus | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Display-Test Samsung Galaxy Tab S2: Einfacher Modus | (c) areamobile

 

System: Hardware, Software und Bedienung

Das Samsung Galaxy Tab S2 gibt es in zwei Display-Größen: Einmal mit 8 Zoll und einmal mit 9,7 Zoll wie bei unserem Testgerät. In beiden Modellen steckt der gleiche Exynos-Chipsatz mit der Bezeichnung 5433, der bereits in einigen Varianten des Galaxy Note 4 zu finden war. Dabei handelt es sich um einen Octa-Core-Chip mit bis zu 1,9 GHz für die vier starken Cortex-A57-Kerne und 1,3 GHz für die vier schwächeren A53-Kerne. Bei der reinen CPU-Leistung bewegt der Chip sich etwa auf dem Niveau eines Apple A8 - bei einzelnen Aufgaben darunter, bei Multithreading darüber. Kombiniert sind die CPUs mit einer Mali-T760 MP6, die immer noch zur gehobenen Mittelklasse zählt, und 3 GB RAM. Der Exynos 5433 ist zwar nicht mehr der Highend-SoC von Samsung, kann sich leistungstechnisch aber immer noch sehen lassen. So liegt er in Benchmarks zwar hinter dem neueren Exynos 7420 aus dem Samsung Galaxy S6, aber immer noch knapp vor dem Note 4 mit gleichem Exynos 5433.

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

4:3-Format für (angeblich) mehr Übersicht auf Websites

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

TouchWiz mit eigenen Inhalten | (c) areamobile

 

Diese positiven Erfahrungen macht man auch im Alltag, etwa bei Games. Bei Asphalt 8 oder NOVA 3 gehen einige andere Tablets mit hoher Display-Auflösung schon mal in die Knie, nicht aber das Galaxy Tab S2 im Test. Bei anderen Aufgaben wird man meist mit flüssiger Bedienung belohnt, die zum schicken Äußeren des Tablets passt. Nur ganz selten meint man ein kurzes Hakeln zu bemerken, aber wenn, dass dann ist das genauso schnell wieder vorbei, wie es gekommen ist. Vielleicht sind diese seltenen Micro-Ruckler auch eher dem überkritischen Auge des Testers geschuldet, denn Testpersonen bescheinigten dem Tablet übereinstimmend absolut flüssige Bedienung.

Als Betriebssystem kommt Android 5.0.2 Lollipop zum Einsatz, darüber liegt wie bei Samsung gewohnt die hauseigene TouchWiz-Oberfläche. Sie bietet einige Zusatzfunktionen im Vergleich zu Vanilla-Android, etwa den Nachrichten-Aggregator Flipboard, den man erreicht, wenn man vom Homescreen weiter nach links swipen möchte, oder MultiWindow. Dabei kann man zwei Apps gleichzeitig ausführen, indem man sie nach einem langen Druck auf die linke Sensortaste für den Taskswitcher auswählt. Dank einer Partnerschaft mit Microsoft bekommen Nutzer nicht nur kostenlosen Zugriff auf die Office-Apps von Microsoft, sondern auch auf 100 GB kostenlosen Cloud-Speicher bei OneDrive. Dieser Dienst hat den früheren Dropbox-Speicher abgelöst, den Samsung-Modelle oft boten. Der Fingerabdrucksensor wird zwar in dieser Form auch in den neuen Smartphones wie Galaxy S6 oder Galaxy S6 Edge Plus verwendet, in unserem Testgerät funktionierte er aber nicht ganz so zuverlässig, wie bei den genannten Geräten. Praktisch: Per Fingerabdrucksensor kann man auch Passwörter etwa für Websites speichern.

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

Flipboard | (c) areamobile

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Unboxing | (c) Areamobile

Schneller Browser | (c) areamobile

 

Der Speicher von 32 GB lässt sich übrigens per Speicherkarte erweitern. Bei den neuen Topsmartphones von Samsung geht das nicht mehr.

Kamera

Kameras fristen theoretisch in den meisten Tablets eher ein sekundäres Dasein - der Vorteil von Handykameras, nämlich die Handlichkeit und der "immer dabei"-Gedanke, ist schließlich in einem Tablet nicht mehr gegeben. Spätestens, wer auf einem Konzert aber wieder mal so ein Surfrett formatfüllend vor der Nase hat, weil vor ihm damit jemand fotografiert, wird erkennen, dass einige Menschen das ganz anders sehen. Die können sich dann beim Samsung Galaxy Tab S2 im Test auch noch über überraschend gute Qualität freuen. Die Aufnahmen der Hauptkamera mit 8 Megapixel gelingen bei optimalem Licht erstaunlich gut, das schließt alle Aspekte wie Bildschärfe, Bilddynamik und Bildrauschen mit ein. Die können zwar nicht mit einem Spitzen-Smartphone mithalten, sind aber für ein Tablet richtig klasse. Bei schlechterem Licht ist die Qualität angesichts der jeweiligen Lichtverhältnisse auch nicht schlecht, allerdings macht dann der Autofokus Probleme. Scharfstellen dauert dann spürbar länger und wer zu schnell abdrückt, wird mit unscharfen Aufnahmen bestraft. Die Frontkamera bietet mit ihren 2 Megapixel ausreichende Leistung für Videochats. Videos der Hauptkamera werden sogar mit 2K aufgenommen, die auch noch recht gut aussehen. Für ein Tablet gibt es hier wirklich nichts zu meckern - auch nicht, weil es kein Fotolicht gibt.

Originalaufnahme Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Originalaufnahme Samsung Galaxy Tab S2 | (c) areamobile

Akku-Laufzeit

Das Samsung Galaxy Tab S2 im Test ist ultradünn, darunter leidet bestimmt die Akkulaufzeit? Japp, das stimmt. Zwar hält das Gerät schon etwas länger durch, als ältere Samsung-Tablets, aber wirklich lang ist das immer noch nicht. Das ist natürlich auch dem großen und hellen Display geschuldet, aber eben auch dem Formfaktor: Schicker ist ultradünn natürlich, aber offensichtlich nicht sehr hilfreich. In unserem Dauertest, bei dem per WLAN Videos von Youtube gestreamt werden, hielt das Galaxy Tab S2 bei voller Helligkeit immerhin knapp 6 Stunden durch - das ist nicht übel, aber eben auch nicht übermäßig gut. Im Alltag schlägt sich das Gerät dann aber besser, nur Dauerzocker werden das Gerät auf Laufzeiten unter 10 Stunden bringen. Dann hilft nur noch eine Powerbank.

Du hast einen Blog oder eine Webseite? Wir freuen uns über eine Empfehlung!

http://www.areamobile.de/tablet/samsung-galaxy-tab-s2-97-test

Du möchtest Deinen Freunden den Test per E-Mail empfehlen:
[Schicke eine E-Mail mit diesem Link]

Samsung Galaxy Tab S2 9.7 vs Apple iPad Air 2: Die Leichtgewichtsklasse im Vergleich (22 Bilder)

Samsung Galaxy Tab S2 im Vergleich mit Apple iPad Air 2 | (c) AreamobileSamsung Galaxy Tab S2 im Vergleich mit Apple iPad Air 2 | (c) AreamobileSamsung Galaxy Tab S2 im Vergleich mit Apple iPad Air 2 | (c) AreamobileSamsung Galaxy Tab S2 im Vergleich mit Apple iPad Air 2 | (c) Areamobile
zur Bildergalerie

Fazit

Das Samsung Galaxy Tab S2 ist ein richtig tolles Tablet. Das Display ist eine Wucht, mehr Pixel wären nur auf dem Papier wirklich sinnvoll. Der Prozessor ist nicht mehr ganz State of the Art, aber auch nicht weit davon entfernt - entsprechend schnell läuft das Tab S2. Über die Bautiefe muss man auch kein weiteres Wort verlieren, dünner geht es derzeit einfach nicht. Echte Negativpunkte gibt es eigentlich nicht, das schlägt sich natürlich im Preis nieder: Knapp 500 Euro für die WLAN-Version des 9,7 Zoll großen Tablets sind nicht gerade wenig Geld, knapp 570 Euro für die Variante mit LTE erst recht nicht. Dennoch ist das immer noch günstiger als eine ordentliche Version des iPad Air 2. Verstecken muss sich das Samsung-Produkt dahinter aber definitiv nicht.

Gefällt dir der Artikel?
Gefällt mir
Gefällt mir nicht
Testwertung Samsung Galaxy Tab S2 9.7
 
Handlichkeit und Design 97%
Verarbeitung 94%
Akkuausdauer 81%
Messaging 60%
Ausstattung / Leistung 91%
Kamera 89%
Internet 95%
Musik 90%
PIM und Sozialnetzwerke 100%
Software und Bedienung 96%
Programme 0%
Navigation 94%
Gaming und Video 91%
Gesamtwertung
zum Testzeitpunkt
92%
Zeitwertung
(Stand 27.08.2016)
91%

Unsere Wertung im Detail


Lesermeinungen zum Samsung Galaxy Tab S2 9.7 Jetzt selbst bewerten!
Ich habe dieses Handy / konnte dieses Handy testen, und bin der Meinung:
(Beschreiben Sie das Handy mit einem Satz)
Neueste Lesermeinungen
Noch keine Lesermeinung vorhanden.
Alle 0 Meinungen zusammengefasst
Bewertung Samsung Galaxy Tab S2 9.7
Weiterempfohlen von
0% 
- %
keine Note

Gesamtdurchschnitt
berechnet aus 0 Bewertungen von Areamobile Lesern.

Lesermeinungen zum Samsung Galaxy Tab S2 9.7
 
Schreiben Sie Ihren Erfahrungsbericht zum Samsung Galaxy Tab S2 9.7

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Lesen Sie alle 7 Kommentare in unser Community.
Kommentare & Erfahrungsberichte
  1. 01.10.15 16:27 modena (Member)
    Falsche Daten

    Ich mag das 16:10er Format auch lieber, was natürlich auch die
    höherere Auflösung mitbringt. Das S ist mit 10,5" Diagonale auch breit genug
    um hochkant bequem lesen zu können.

    Und auch der Akku ist beim S viel grösser.
    Noch dünner als die 6,6mm des Tab S ist echt unnötig, das fühlt sich im
    Vergleich zum Tab Pro mit 7,3mm schon fast zu dünn an.

  2. 25.09.15 01:41 popinator (Member)
    gut aber langweilig

    Ich bin mit dem Vorgänger noch sehr zufrieden. Vor allem war Samsung mit den Farben mutiger. Das Bronze wirkt sehr edel und die Rückseite lässt sich gut greifen. Das Tab S2 sieht für mich langweilig aus und reizt mich nicht zum Wechsel.

  3. 24.09.15 12:37 REhuus (Handy Profi)

    Vier zu drei ist m.E. immernoch das sinnvollste Format für Sofa-Tablets. Allein schon aus Gründen der Gewichtsverteilung und Handlichkeit. Von daher: besser spät als nie.

  4. 24.09.15 12:09 IchBinNichtAreamobile.de (Handy Master)

    "Noch dreister kann man wirklich nicht mehr Apple kopieren..."
    >> lol.

  5. 24.09.15 10:28 Stefan Schomberg (Redakteur areamobile.de)

    @massaker
    Ich war mir eigentlich sicher, aber du hast recht: Auf der Samsung-Seite steht 2K. Ich kann es jetzt auch nicht mehr ausprobieren, weil das Gerät wieder auf dem Weg zu Samsung ist. Ich ändere das im Text.

    mfg

  6. 24.09.15 00:41 SiddiusBlack (Advanced Member)

    Noch dreister kann man wirklich nicht mehr Apple kopieren...

antworten
Anzeige