Werde Teil der Community - Registriere dich jetzt kostenlos! | Login
Anzeige
 
Autor:
Christopher Gabbert
| | 1

Wintertipps: Das Smartphone vor Kälte und Nässe schützen

Die klirrende Kälte zu dieser Jahreszeit macht nicht nur Mensch und Tier zu schaffen, auch das Smartphone leidet unter den niedrigen Temperaturen. Wir geben daher Tipps, wie ihr das Gerät vor den widrigen Witterungsbedingungen schützt.

Wintertipps: Das Smartphone vor Kälte und Nässe schützen

Das Smartphone vor Kälte schützen | (c) Areamobile

Die milden Temperaturen sind vorbei und die Minusgrade sind in Deutschland angekommen. Das setzt auch dem Smartphone zu und birgt verschiedene Gefahren für die sensible Elektronik im Gerät. Niedrige Temperaturen, schnelle Temperaturwechsel, feuchte Luft und Schnee sind einige dieser widrigen Witterungsbedingungen im Winter. Doch gerade zu dieser Zeit ist das Smartphone oft ein unverzichtbares Utensil, um Eindrücke der tief verschneiten Landschaft mit der Familie, Freunden und Bekannten zu teilen, Wetterinformationen einzuholen oder über die verspätete Heimkehr Bescheid zu geben. Wir zeigen euch, wie ihr das Gerät vor der Kälte schützen könnt, damit es auch zu dieser Jahreszeit zuverlässig den Dienst verrichtet.

Das Smartphone in die Jackentasche stecken

Wer sein Smartphone immer in der Hosentasche trägt, sollte dafür im Winter ein wärmeres Plätzchen suchen. Zwar ist das Smartphone in der Hosentasche nah am Körper und wird so geringfügig von der Körpertemperatur erwärmt, bei Minus-Graden reicht das allerdings nicht aus. Steckt daher das Smartphone am Besten in die Innentasche der Jacke oder warm eingehüllt in den Rucksack. Damit verhindert ihr, dass Elektronik, Akku oder das Display Schaden nehmen.

Temperaturen von unter 5 Grad Celsius vermeiden

Smartphones benötigen für eine optimale Systemleistung gemäßigte Temperaturen. Damit das Gerät einwandfrei funktioniert, sollten Temperaturen unter 5 Grad Celsius vermieden werden. Setzt euer Smartphone also nicht für längere Zeit ungeschützt der Kälte aus, achtet also zum Beispiel darauf, das Smartphone nicht im Auto liegen zu lassen. Auch abrupte Temperaturwechsel sind ein großes Risiko für das Gerät. Bei der Heimkehr in die gut geheizte Wohnung oder das Büro, kann sich im ausgekühlten Gerät Kondenswasser bilden, das Schäden in der Elektronik anrichtet. Daher das Smartphone nicht sofort zu Höchstleistungen antreiben, sondern erst einmal im Standby-Modus akklimatisieren lassen. Etwa 30 Minuten geben Experten als Zeitrahmen an.

Den Smartphone-Akku bei Raumtemperatur aufladen

Nicht nur die Leistung des Smartphone-Akkus leidet unter den kalten Temperaturen, auch die Kapazität nimmt bei Kälte ab. Das Aufladen bei tiefen Temperaturen unter 5 Grad Celsius verringert den Ladestrom und somit auch den Ladevorgang merklich. Daher empfiehlt es sich, das Smartphone, nachdem es längere Zeit der Kälte ausgesetzt war, zunächst langsam auf Zimmertemperatur zu bringen bevor es an das Ladegerät angeschlossen wird. Zudem sollte das Smartphone während des Ladevorgangs nicht benutzt werden, da sich das Gerät sonst zu sehr erhitzen könnte. Bei einem Gehäuse aus Glas besteht dabei die Gefahr, dass das Material den schnellen Temperaturwechsel nicht verträgt und reißt.

Headset statt Telefonieren

Gerade zu dieser Jahreszeit machen die hohe Luftfeuchtigkeit und Schnee dem Smartphone schnell zu schaffen. Wer sein Smartphone überwiegend zum Telefonieren verwendet, sollte im Winter versuchen in Innenräumen oder mit einem Headset zu telefonieren. Wollt ihr zum Beispiel im dicken Schneegestöber einen Plausch halten, dann setzt das Smartphone nicht direkt dem rieselnden Weiß aus, sondern steckt es beispielsweise mit unter die Mütze. Mit einem Headset kann das Gerät gleich in der Tasche stecken bleiben.

Das Smartphone putzen

Bei kalten und feuchten Witterungsbedingungen wird das Smartphone leicht zur Infektionsquelle. Auf dem Display setzen sich Hautfett, Schmutz, Speisereste und damit auch Keime ab. Um der mobilen Bakterienkultur vorzubeugen, sollte das Smartphone regelmäßig gereinigt werden, zum Beispiel mit einem Mikrofasertuch. Displayfolien und Schutzhüllen erleichtern die Reinigung und bewahren das Gerät außerdem vor Keimablagerungen und Kratzern.

Smartphone einmal stecken lassen

Zum Lesen und Schreiben von Nachrichten ist man auch in der kalten Jahreszeit oft dazu verleitet, das Smartphone direkt aus der Tasche zu holen. Damit sorgt man aber für einen häufigen Temperaturwechsel und setzt das Smartphone direkt der Kälte und Feuchtigkeit aus. Wer also nicht immer auf dem aktuellsten Stand sein muss, sollte das Gerät nach Möglichkeit einmal mehr in der Tasche stecken lassen und eingetroffene Nachrichten bei der Ankunft am Zielort oder in Bus und Bahn überprüfen.

Mehr zum Thema: iPhone, Android-Smartphone, Smartphone, Tutorials

Kommentar schreiben

Die Kommentarfunktion ist hier leider nur für angemeldete Benutzer freigegeben.

Du bist nicht dabei?
Werde Teil der Community
Registriere Dich jetzt kostenlos! | Login
Sichere Dir Deinen Usernamen, damit Deine Beiträge und Bewertungen nicht verloren gehen.
 
Kommentare
  1. 05.01.16 01:35 Pikachus (Handy Profi)

    gilt das auch für Geräte die wasserdicht sind? also eig nur die Xperia Z Reihe?

antworten
 
Anzeige
Aktuelle Geräte im Test
Anzeige